Bildungsaspirationen von Zuwanderern und ihren Nachkommen im Bildungsverlauf

Bildungsaspirationen von Zuwanderern und ihren Nachkommen im Bildungsverlauf: Migrationsspezifische Erklärungsansätze und ihre empirische Prüfung

Ziel des Vorhabens ist es, die Entwicklung der Bildungsaspirationen von Migranten und ihren Nachkommen im Zeitverlauf zu beschreiben und zu erklären, warum in Zuwandererfamilien vergleichsweise hohe Bildungsaspirationen anzutreffen sind. Dabei soll auch auf die zwischen verschiedenen Migrantengruppen bestehenden Unterschiede eingegangen werden ebenso wie auf die Beschreibung der Muster und Entwicklungen in verschiedenen Etappen des Bildungsverlaufs.

 

Ausgehend von diesem deskriptiven Anliegen soll es anschließend darum gehen, typische Muster und Verläufe zu erklären. Hierzu werden die in der Literatur genannten Argumente aufgegriffen und zusammengeführt. Im Mittelpunkt steht die Ausarbeitung der theoretischen Überlegungen mit Blick auf idealistische und realistische Aspirationen. Es ist davon auszugehen, dass hierfür unterschiedliche Modelle herangezogen werden können, die anschließend mit Blick auf die zugrunde liegenden Prozesse weiter spezifiziert werden. Hierüber lassen sich differenzierte Vorhersagen für verschiedenen Migrantengruppen, unterschiedliche Zuwanderergenerationen sowie für Entwicklungen über die Zeit und im Bildungsverlauf ableiten.

 

Mit dem geplanten Vorhaben soll in mehrfacher Hinsicht zu einer Erweiterung des Forschungsstandes beigetragen werden:

 

  1. Einbettung der Argumente in einen allgemeinen Theorierahmen
  2. Überprüfung der Möglichkeit sowohl idealistische als auch realistische Aspirationen theoretisch zu integrieren
  3. Explizite Auseinandersetzung mit den zugrunde liegenden Prozessen
  4. Direktere Erfassung der zentralen abhängigen Variablen ebenso wie der verschiedenen Modellparameter
  5. Strengere Testung der Überlegungen durch direkte Erfassung zentraler unabhängiger Variablen
  6. Betrachtung von Entwicklungsverläufen

 

Die Überlegungen sollen mittels längsschnittlicher Daten des Nationalen Bildungspanels (NEPS; Blossfeld et al. 2011) geprüft werden. Der Analysefokus richtet sich auf die Kindergartenkohorte (Startkohorte 2) sowie die beiden schulischen Startkohorten 3 und 4, die in der 5. bzw. der 9. Klasse ansetzen.

 

In allen Startkohorten wurden die zentralen abhängigen Variablen konsistent erfasst und durch bildungsetappenspezifische abhängige Variablen ergänzt. Darüber hinaus wurden auch die zentralen unabhängigen Variablen konsistent über die verschiedenen Startkohorten hinweg gemessen. Alle Startkohorten verfügen über eine ausreichend große Migrantenpopulation, so dass die Daten eine Unterscheidung verschiedener Zuwanderergruppen sowie unterschiedlicher Migrantengenerationen zulassen.

 

Projektlaufzeit: 01.08.2017 - 31.07.2019