Methodische Umsetzung

Die Bedingungen zum Gelingen inklusiven Lernens sollen auf individueller und familiärer Ebene sowie auf Klassen- und Schulebene erfasst werden. Um die dafür nötige breite Informationsbasis zu schaffen, ist das INSIDE-Projekt in mehrere Teilstudien gegliedert. Begonnen wurde im Frühjahr 2018 mit einer Erhebung, bei der Leitungen von ausgewählten Schulen im Sekundarbereich I in allen 16 Bundesländern kontaktiert und um Teilnahme gebeten wurden. Im Anschluss wurden an diesen und weiteren Schulen erneut die Schulleitungen sowie die Lehrkräfte, die sonderpädagogischen Lehr- oder Fachkräfte, Schulbegleitungen und Schülerinnen und Schüler mit ihren Eltern um Mitwirkung an INSIDE gebeten. Diese sollen zu mehreren Zeitpunkten befragt werden, damit in längsschnittlichen Analysen Gelingensbedingungen für die Entwicklung der Schülerinnen und Schüler identifiziert werden können. Mittels einer vertiefenden Befragung von Lehrkräften und sonderpädagogischen Lehr- oder Fachkräften in einer Auswahl von Klassen mit unterschiedlichem Schwerpunkt können schließlich zusätzlich Informationen gesammelt werden, die ansonsten in Large-Scale-Untersuchungen nicht in diesem Umfang erhoben werden können.

Das Vorhaben zur Beantwortung des Forschungsanliegens ist in drei Teilstudien gegliedert:

  • Teilstudie I: Deutschlandweit wurden Leiterinnen und Leiter von ausgewählten Schulen im Sekundarbereich I gebeten, an einer Onlinebefragung teilzunehmen.
     
  • Teilstudie II: Aufbauend auf Teilstudie I sowie den Daten der amtlichen Schulstatistik wird eine Auswahl an Schulen längsschnittlich begleitet. Eingesetzt werden hier Kompetenztests und Fragebögen für Schülerinnen und Schüler, Fragebögen für Schulleiterinnen, Schulleiter, Lehrkräfte und sonderpädagogische Lehr- oder Fachkräfte sowie Schulbegleitungen. Außerdem werden die Eltern telefonisch befragt.
     
  • Teilstudie III: Ausgewählte Lehrkräfte und die jeweiligen sonderpädagogischen Lehr- oder Fachkräfte werden gebeten, ein Unterrichtstagebuch zu führen.