Neuigkeiten

Zum News-Archiv

Neue Panelstudie zu Lehrpersonal in der Weiterbildung: BMBF fördert langfristiges Kooperationsprojekt zwischen DIE und LIfBi

08.07.2020

Im dritten Quartal 2020 startet die vom Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) und dem Deutschen Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen (DIE) gemeinsam verantwortete Studie „Teachers in Adult Education – a Panel Study“ (TAEPS). Über einen Zeitraum von sechs Jahren sollen Informationen zur Professionalisierung und zur Förderung der Kompetenzentwicklung von Lehrenden in der Erwachsenen- und Weiterbildung mit Hilfe von standardisierten Befragungen und randomisierten Feldexperimenten gesammelt werden. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Das Personal in der Weiterbildung ist der wichtigste Faktor dafür, dass die Erwachsenen- und Weiterbildung jene Ziele erreicht, die Auftraggeber, Anbieter und Teilnehmende von ihr erwarten. Mit der TAEPS-Studie verfolgen das LIfBi und das DIE zwei Vorhaben. Zum einen wird über mehrere Erhebungswellen hinweg eine nachhaltige Datengrundlage zu den Qualifikationen, Beschäftigungsbedingungen, Kompetenzprofilen, Weiterbildungsaktivitäten und -vorstellungen sowie den Wirkungen von Fortbildungsaktivitäten der Lehrenden in der Weiterbildung geschaffen. Zum anderen werden die erhobenen Daten aufbereitet und zur weiterführenden Forschung der wissenschaftlichen Gemeinschaft zur Verfügung gestellt.

Über das Zentrum für Studienmanagement (ZSM) und das Forschungsdatenzentrum (FDZ) bringt das LIfBi insbesondere seine Expertise in der Planung, Vorbereitung und Durchführung von Panelstudien sowie der Aufbereitung und Bereitstellung von Scientific-Use-Files in das Kooperationsprojekt ein. Als Projektleiter am LIfBi freut sich Dr. Daniel Fuß: „Mit dieser Studie bietet sich die Möglichkeit, eine bedeutsame Lücke im bildungswissenschaftlichen Datenangebot zu schließen. TAEPS wird eine Bereicherung für die empirische Forschung im Weiterbildungsbereich und für das Datenportfolio des LIfBi sein.“