Zusatzstudie zur Längsschnittuntersuchung der Studienanfängerinnen und Studienanfänger des Wintersemesters 2010/2011 (NEPS-Startkohorte 5)

Zum 01. Oktober 2014 ist mit dem Lehramtsstudierenden-Panel (LAP) eine Zusatzstudie zur Startkohorte 5 „Studierende“ des Nationalen Bildungspanels gestartet, die sich insbesondere mit (angehenden) Lehrkräften beschäftigt.

Das Projekt hat eine Laufzeit von gut drei Jahren und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Durchgeführt wird es vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW)
und vom Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi).
 

Zielsetzung und Fragestellungen

Inwieweit unterscheiden sich Lehramtsstudierende hinsichtlich ihrer Interessen, beruflichen Orientierungen und bisherigen Bildungsbiographie von anderen Studierenden? In welchem Maße verfügen Lehramtsstudierende über domänenspezifische Basiskompetenzen wie Lesekompetenz sowie mathematische und naturwissenschaftliche Kompetenz? Und wie hängen Studienverlauf und Studienerfolg mit dem Niveau dieser Kompetenzen zusammen? Wie wirkt sich die wahrgenommene Qualität des Vorbereitungsdienstes auf den Berufsverlauf aus? Und verändert sich das berufliche Selbstkonzept im Verlauf der zweiten Ausbildungsphase?

Mit der Fortführung einer Sonderstichprobe von Lehramtsstudierenden der NEPS-Startkohorte 5 und der Ergänzung dieser Untersuchung um lehramtsspezifische Befragungsinhalte (s. Methodische Anlage) wird es möglich sein, diese und ähnliche Forschungsfragen zu beantworten. Aufgrund des Längsschnittansatzes, mit dem Lehramtsstudierende vom Studienbeginn bis weit in die Berufstätigkeit hinein begleitet werden und der auch den Lebensverlauf vor Studienbeginn thematisiert, wird das Projekt die Datenlage zur Lehrerbildung erheblich verbessern. Die gewonnene Datenbasis wird als Infrastrukturleistung der nationalen und internationalen Forschungsgemeinschaft zur Verfügung gestellt.
 

Methodische Anlage

Als Teil des NEPS wurde im Jahr 2010 eine Paneluntersuchung begonnen, die eine Kohorte von Studienanfängerinnen und Studienanfängern des Wintersemesters 2010/2011 durch das Studium bis in den Beruf hinein begleitet (NEPS-Startkohorte 5). Bei der Stichprobenziehung waren Studierende in Lehramtsstudiengängen überproportional berücksichtigt worden; an der ersten Befragungswelle haben sich etwa 5.500 Lehramtsstudierende beteiligt. Das gesamte Sample deckt alle Hochschularten und Fachrichtungen bundesweit ab. Auch die Lehramtsstichprobe ist repräsentativ für das  Bundesgebiet.

Die Untersuchung der NEPS‐Studienanfängerkohorte ist als Panelstudie angelegt, die am Studienbeginn ansetzt und längerfristig bis weit in den Beruf hinein durchgeführt wird. Dabei werden auch die Verläufe in verschiedenen Lebensbereichen – z. B. Familie und Partnerschaft, Bildung, Ausbildung und Studium sowie Erwerbstätigkeit – monatsgenau erfasst; die Schul‐, Ausbildungs‐, Erwerbs‐ und Familiengeschichte vor Studienbeginn wird retrospektiv erhoben. Darüber hinaus werden eine Vielzahl psychologischer Konstrukte thematisiert und domänenspezifische Basiskompetenzen, allgemeine kognitive Fähigkeiten sowie Meta‐ und soziale Kompetenzen erfasst.

Während spezifisch für die Lehrerforschung interessante Konstrukte in den bisherigen Erhebungswellen nicht berücksichtigt werden konnten, erlaubt die Bewilligung der Zusatzstudie zur NEPS-Startkohorte 5, einige lehramtsspezifische Fragen zusätzlich in das Erhebungsprogramm einzubeziehen. Für die Jahre bis 2017 sind die folgenden Fragenkomplexe geplant:
 

 

Konstruktbereich 2014 2015 2016 2017
Lehramtsspezifische Studienmotivation X      
Lehr-/Lernüberzeugungen X   X  
Berufliches Selbstkonzept Lehramt X   X  
Lernumwelt Referendariat   X X X
Facetten professioneller Kompetenz (Selbsteinschätzung)     X  

 

In die Erhebungen bis 2013 waren alle Lehramtsstudierenden einbezogen. Mit der bewilligten Zusatzstudie wird es möglich sein, die gesamte Lehramtsstichprobe bis 2017 weiter zu beobachten.

 

 

 

Kontakt

 

 

LIfBi – Leibniz-Institut für Bildungsverläufe e.V.
an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
Prof. Dr. Hans-Günther Roßbach (Direktor)
Wilhelmsplatz 3
96047 Bamberg

+49 951 863-3400
kontakt(at)lifbi.de
DZHW – Deutsches Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung GmbH
Goseriede 9
30159 Hannover
neps-lap(at)dzhw.eu

Dr. Hildegard Schaeper (Projektleitung)
+49 511 450 670-150

Dr. Andreas Ortenburger
+49 511 450 670-196

Stefanie Gäckle
+49 511 450 670-105

Claudia Menge
+49 511 450 670-135