en
Menü
Zur Übersicht
Projekte

Übersicht über laufende und abgeschlossene Forschungsprojekte am LIfBi

Publikationen

Alle Publikationen inkl. der LIfBi-Reihen „NEPS Survey Paper“, „LIfBi Working Paper“ und Transferberichte

Zur Übersicht
Über uns

Geschichte und Vereinszweck des LIfBi – von der Entstehung des Nationalen Bildungspanels bis zur Gegenwart

Personen

Verzeichnis aller Mitarbeitenden am LIfBi mit Filtermöglichkeit und Suchfunktion

Zur Übersicht
Neuigkeiten

Aktuelles zu Forschung, Veranstaltungen und Entwicklungen am LIfBi inkl. News-Archiv

Veranstaltungen

Tagungen, Events und Schulungen des LIfBi sowie alle Termine der institutseigenen Vortragsreihe LIfBi Lectures

Medienbereich

Informationsangebote, Presseportal und -verteiler sowie Downloads für Medienschaffende

Periodika

Anmeldung zum Newsletter, alle Transfer- und Publikationsreihen sowie Jahresberichte des LIfBi

Zur Übersicht
Forschungsdatenzentrum

Informationen zum FDZ-LIfBi inkl. Kontaktformular und Registrierung für den Newsletter „LIfBi data“

Daten und Dokumentation

Zum Datenangebot von NEPS, ReGES und weiteren Studien inkl. Dokumentation und Variablensuche

Datenzugang

Beantragung des Zugangs zu den Scientific-Use-Files inkl. Übersicht zu allen Datennutzungsprojekten

Services

Hinweise zu FDZ-Veranstaltungen, Tutorials und Hilfen zum Umgang mit den Daten inkl. Online-Forum

Zur Übersicht
LIfBi als Arbeitgeber

Flexible Arbeits- und Teilzeitmodelle, Chancengleichheit und gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Weiterbildung und Nachwuchsförderung

Angebote für alle Qualifikationsstufen und beste Vernetzungsmöglichkeiten

Arbeitsort Bamberg

Leben und Arbeiten im Herzen der Weltkulturerbestadt – zentraler Standort der empirischen Bildungsforschung

Stellenangebote

Alle offenen Stellen in den Bereichen Forschung, Infrastruktur und Administration auf einen Blick im externen Stellenportal

Neuigkeiten
11.01.2024

LIfBi Lectures: Bildungsniveaus vergleichend messen

Den Abschluss der LIfBi Lectures-Vortragsreihe für das Jahr 2023 bildete der Besuch von Prof. Dr. Harry Ganzeboom von der Vrije Universiteit Amsterdam. Er diskutierte aktuelle Methoden der vergleichenden Sozialforschung und stellte einen von ihm mitentwickelten latenten Variablenansatz vor, mit dem internationale Bildungsniveaus vergleichend gemessen werden können, sowie das daraus abgeleitete International Standard Level of Education (ISLED).

Einleitend betonte Ganzeboom, dass die beiden grundlegenden Methoden zur Messung des Bildungsniveaus (Abschluss versus Zeitspanne) jeweils ihre spezifischen Vor- und Nachteile haben, mit Befürwortern und Gegnern auf beiden Seiten. Einige internationale Projekte wie die Europäische Sozialerhebung (ESS), das Internationale Sozialerhebungsprogramm (ISSP) und die Statistik der Europäischen Union über Einkommen und Lebensbedingungen (EUSILC) verwenden jedoch beide Ansätze.

Er wies auf den bedeutenden Einfluss des International Standard Classification of Education 2011 (ISCED-2011) hin, die einen detaillierten und strengen Harmonisierungsrahmen für länderspezifische Qualifikationen geschaffen hat. Dieser Rahmen ermöglicht es Forschenden, Qualifikationen auf ein international gültiges Maß mit feinkörnigen Werten zu skalieren. Darüber hinaus stellte Ganzeboom das International Standard Level of Education (ISLED) vor, ein Maß, das die Bildungsabschlüsse in einem Modell für den Statuserwerb zwischen den Generationen optimal skaliert.

Der Vortrag und die anschließende lebhafte Diskussion beleuchteten die Komplexität und die Entwicklungen bei der Messung des Bildungsniveaus in der vergleichenden Sozialforschung.

 

Die Folien stehen auf der Webseite von Harry Ganzeboom zur Verfügung (externer Link).

Weitere Neuigkeiten