Corona & Bildung

 

Nationales Bildungspanel nimmt Corona-Auswirkungen auf Bildungsbiografien in den Blick

Das Nationale Bildungspanel (NEPS), die größte Langzeit-Bildungsstudie in Deutschland, ermöglicht mit seinen Längsschnittdaten, die mittel- und langfristigen Auswirkungen der Corona-Pandemie für Kompetenzentwicklung und Bildungsverläufe über den Lebensverlauf zu untersuchen. In einer Zusatzbefragung wurden dafür die NEPS-Teilnehmenden zu den direkten Konsequenzen der Corona-Pandemie auf den Schul-, Arbeits- und Familienalltag befragt. Damit können sowohl rückblickend Unterschiede in der Reaktion auf die Krise wie auch Langzeitfolgen für Bildungsbiografien in Deutschland erforscht werden.

 

 

Analog zu den regulären NEPS-Erhebungen wurden und werden auch diese zusätzlichen NEPS-Daten zur Corona-Pandemie (NEPS-C) in Zusammenarbeit mit einem interdisziplinär zusammengesetzten, deutschlandweiten Exzellenznetzwerk entwickelt und deren Erhebung am LIfBi unter besonderer Mitwirkung des Zentrums für Studienmanagement sowie den NEPS-Leitungen und deren Mitarbeitenden konzipiert. Die Daten werden im Rahmen der regulären Veröffentlichung der NEPS-Scientific-Use-Files nach sorgfältiger Aufbereitung und Anonymisierung kostenfrei der wissenschaftlichen Gemeinschaft zur Verfügung gestellt.

Nähere Informationen zum künftigen Datenangebot folgen.

 

 

Um der Aktualität des Themas gerecht zu werden und zeitnah erste Ergebnisse bereitstellen zu können, arbeitet das NEPS-Netzwerk sowie im Besonderen ein Team von NEPS-Mitarbeitenden des LIfBi an ersten Auswertungen bereits vorab.

Die ersten Auswertungen finden Sie demnächst hier.