Neuigkeiten

Mehr als 2.500 Forscherinnen und Forschern weltweit nutzen NEPS-Daten

07.09.2020

Im Juli 2020 hat die Anzahl der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die sich für die Nutzung der Daten des Nationalen Bildungspanels (NEPS) registrieren ließen, die Schwelle von 2.500 überschritten. In den vergangenen anderthalb Jahren sind damit durchschnittlich fast 25 Datennutzende pro Monat hinzugekommen.

LIfBi stellt erste Ergebnisse der Corona-Zusatzerhebungen im Nationalen Bildungspanel vor

04.09.2020

Im Rahmen des Nationalen Bildungspanels (NEPS – National Educational Panel Study), der größten Langzeit-Bildungsstudie in Deutschland, wurden im Mai und Juni dieses Jahres Teilnehmende zu ihren Erfahrungen während der Corona-bedingten Schulschließungen und Kontaktbeschränkungen befragt. Ziel der Befragungen war, die Auswirkungen der Beschränkungen auf den Schul-, Arbeits- und Familienalltag zu untersuchen. Die Ergebnisse veröffentlicht das Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) ab sofort in einer monatlich fortlaufenden Berichtsreihe. Den Anfang machen Auswertungen zu den Themen Homeschooling und Erwerbssituation. Sie zeigen, wie gut Eltern ihre Kinder beim Lernen außerhalb der Schule unterstützen konnten und welche Rolle Bildungsungleichheiten für das Arbeitsleben während der Corona-Krise spielen.

 

LIfBi-Mitarbeitende an Herausgabe von Corona-Spezialausgaben von „Soziale Welt“ und „Frontiers in Psychology“ beteiligt

03.09.2020

Zwei renommierte Fachzeitschriften, die „Soziale Welt“ und „Frontiers in Psychology“, widmen sich der Forschung zur Corona-Pandemie nun in Sonderausgaben. In beiden Fällen sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Bildungsverläufe (LIfBi) als Herausgeberinnen und Herausgeber beteiligt. Für beide Zeitschriften können ab sofort Artikelvorschläge eingereicht werden.

LIfBi begrüßt neue Auszubildende

01.09.2020

Das Bamberger Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) hat sich der Bildungsforschung verschrieben. Doch auch in der Praxis ist das 2014 gegründete Institut Teil der Bildungswege junger Menschen, indem es Jugendlichen aus der Region drei duale Berufsausbildungen anbietet. Zum Start des Ausbildungsjahres am 1. September begrüßte das Institut mit Eva Sperber eine neue auszubildende Kauffrau für Büromanagement.

LIfBi-Personalleiterin Ilona Kellermann, die neue Auszubildende Eva Sperber und ihre Ausbilderin Verena Distler (von links).

Ad-hoc-Stellungnahme der Leopoldina unter Mitwirkung von Cordula Artelt

07.08.2020

Empfehlungen für ein krisenresistentes Bildungssystem: Die Coronavirus-Pandemie hat dazu geführt, dass Kitas und Schulen ihrem Bildungsauftrag nur sehr eingeschränkt nachkommen konnten. In der aktuellen Stellungnahme geben die Mitglieder einer Arbeitsgruppe der Leopoldina Empfehlungen, um das Bildungssystem flexibler zu gestalten und damit dem Recht auf Bildung auch unter den Bedingungen der aktuellen Pandemie nachzukommen. Zu den Autorinnen und Autoren gehört auch Professorin Cordula Artelt, Direktorin des Leibniz-Instituts für Bildungsverläufe (LIfBi).

Registrierung für 5. NEPS-Konferenz mit Option für virtuelle Teilnahme ab sofort möglich

04.08.2020

Aufgrund der weiterhin unsicheren Situation bzgl. der Corona-Pandemie wird es möglich sein, sich virtuell an der am 7. und 8. Dezember 2020 stattfindenden 5. Internationale NEPS-Konferenz des Leibniz-Instituts für Bildungsverläufe (LIfBi, Bamberg) zu beteiligen. Ab sofort können Sie sich online für die Teilnahme an der Veranstaltung registrieren.

LIfBi richtet Innovationszirkel ein: Nachhaltigkeit erster Arbeitsschwerpunkt

24.07.2020

Am Donnerstag, 23. Juli 2020, hat der neue Innovationszirkel des Leibniz-Instituts für Bildungsverläufe (LIfBi) seine Arbeit aufgenommen. Die interne Arbeitsgruppe setzt sich aus Mitarbeitenden des LIfBi zusammen und soll innovative Ideen zur Verbesserung von Arbeitsprozessen erarbeiten. Der Innovationszirkel wird sich zunächst mit dem Thema Nachhaltigkeit, zukünftig aber auch mit anderen Themenbereichen beschäftigen. Die durch den Innovationszirkel erarbeiteten Vorschläge sind Entscheidungs­grundlagen, die unter anderem zur Formulierung von Leitlinien für das Institut führen können.

LIfBi positiv evaluiert: Senat der Leibniz-Gemeinschaft empfiehlt weitere Förderung

15.07.2020

Der Senat der Leibniz-Gemeinschaft hat am 15. Juli 2020 seine Stellungnahme zur ersten Evaluierung des Bamberger Leibniz-Instituts für Bildungsverläufe (LIfBi) abgegeben. Darin bescheinigt er die überregionale Bedeutung des LIfBi und schließt sich dem positiven Bericht der unabhängigen Bewertungsgruppe an. Die Stellungnahme bildet gleichzeitig die Empfehlung an die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) über eine Weiterführung der gemeinsamen Förderung von Bund und Ländern.

Nationales Bildungspanel öffnet sich erstmals für externe Erhebungsinhalte

15.07.2020

Das Nationale Bildungspanel ruft alle interessierten Forscherinnen und Forscher auf, Vorschläge für neue Erhebungsmodule in allen NEPS-Startkohorten einzureichen. Mit dem ersten „Call for Modules“ öffnet sich das Erhebungsprogramm des NEPS nun für externe Inhalte. Stichtag für die Einreichung einer Kurzskizze ist der 30. September 2020.

LIfBi Lectures: Familienbeziehungen im Fokus des pairfam-Panels

14.07.2020

Die pairfam-Studie bietet seit 15 Jahren ein weltweit einzigartiges Potenzial zur Analyse der Entwicklung von Paar- und Generationenbeziehungen in unterschiedlichen Lebensphasen. Prof. Dr. Sabine Walper, Forschungsdirektorin des Deutschen Jugendinstituts, Mit-Initiatorin und Ko-PI (Principal Investigator) von pairfam, führte im Rahmen der LIfBi Lectures in das Design und die vielfältigen Möglichkeiten des Panels ein. In ihrem Vortrag berichtete sie auch über die jüngste Zusatzbefragung anlässlich der Corona-Pandemie, mit der –wie auch mit einer Zusatzbefragung im Nationalen Bildungspanel (NEPS) – die Belastungen von Familien und die Änderungen im familiären Klima erhoben wurden.

Neue Panelstudie zu Lehrpersonal in der Weiterbildung: BMBF fördert langfristiges Kooperationsprojekt zwischen DIE und LIfBi

08.07.2020

Im dritten Quartal 2020 startet die vom Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) und dem Deutschen Institut für Erwachsenenbildung – Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen (DIE) gemeinsam verantwortete Studie „Teachers in Adult Education – a Panel Study“ (TAEPS). Über einen Zeitraum von sechs Jahren sollen Informationen zur Professionalisierung und zur Förderung der Kompetenzentwicklung von Lehrenden in der Erwachsenen- und Weiterbildung mit Hilfe von standardisierten Befragungen und randomisierten Feldexperimenten gesammelt werden. Gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Ein Baum mit vielen Ästen: Wie die TREE-Studie wächst

07.07.2020

Seit bald 20 Jahren gibt es schon die schweizerische TREE-Studie „TRansitionen von der Erstausbildung ins Erwerbsleben“ – eines der Vorbilder des Nationalen Bildungspanels (NEPS). Im Rahmen der LIfBi Lectures berichteten die beiden Projektleiter Prof. Dr. Ben Jann und Dr. Thomas Meyer vom Institut für Soziologie der Universität Bern über die Entwicklungen des Panels und seine Ergebnisse.

Von Bamberg nach Tübingen: Robert Polgar verlässt das LIfBi

01.07.2020

Das Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) gibt personelle Veränderungen in der Institutsleitung bekannt. Dr. Robert Polgar scheidet zum 30. Juni 2020 nach sechs Jahren als kaufmännischer Geschäftsführer und Mitglied des Direktoriums aus.

Robert Polgar mit einer Erinnerung an seine Zeit in der Wilhelmspost.

Gemeinsam eine forschungsfreundliche Dateninfrastruktur aufbauen: KonsortSWD in der NFDI gefördert

26.06.2020

Die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz von Bund und Ländern (GWK) hat heute beschlossen, das Konsortium für die Sozial-, Verhaltens-, Bildungs- und Wirtschaftswissenschaften (KonsortSWD) als eines von neun Gründungskonsortien der Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) zu fördern.

NEPS-Daten im 8. Nationalen Bildungsbericht zeigen: Der Bildungsweg ist immer noch von der sozialen Herkunft abhängig

23.06.2020

Das Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi) hat in Kooperation mit dem DIPF | Leibniz Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation, dem Deutschen Jugendinstitut (DJI), dem Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW), dem Soziologischen Forschungsinstitut an der Universität Göttingen (SOFI), dem Deutschen Institut für Erwachsenenbildung (DIE) und den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder (Destatis, StaLä) den 8. Nationalen Bildungsbericht „Bildung in Deutschland 2020“ fertiggestellt, der am 23.06.2020 vorgestellt wurde. Ein besonderes Anliegen des Bildungsberichts ist die Darstellung von Verläufen, Risikofaktoren und Gelingensbedingungen von Bildung, wodurch sich auch Erkenntnisse über Bildungsergebnisse und -erträge gewinnen lassen. Im aktuellen Bericht wurde in verstärktem Maße mit längsschnittlichen Daten des Nationalen Bildungspanels (NEPS) gearbeitet, das am LIfBi beheimatet ist und das von einem deutschlandweiten Netzwerk seit rund zehn Jahren durchgeführt wird. Beispiele für NEPS-Befunde im aktuellen Bildungsbericht sind die folgenden sieben Ergebnisse.

 

Nominiert für den Deutschen Studienpreis: Mehr Geschlechtergerechtigkeit im Erwerbsleben wagen

18.06.2020

LIfBi-Mitarbeiterin Ann-Christin Bächmann ist für den diesjährigen Studienpreis der Körber-Stiftung nominiert. In ihrer Dissertation mit dem Titel „Berufliche Geschlechtersegregation und Geschlechterungleichheiten auf dem deutschen Arbeitsmarkt“ an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg analysiert sie die Ungleichverteilung von Berufsmustern bei Frauen und Männern in Deutschland und deren Auswirkungen. Ihr Ziel: Ansatzpunkte aufzeigen, wie mehr Geschlechtergerechtigkeit in der Arbeitswelt geschaffen werden kann.

Bamberger Bildungsforscherin in neue Kommission für Pandemieforschung der DFG berufen

16.06.2020

Prof. Dr. Cordula Artelt, Direktorin des Leibniz-Instituts für Bildungsverläufe (LIfBi) und Inhaberin des Lehrstuhls für Bildungsforschung im Längsschnitt an der Universität Bamberg, vertritt den Bereich der Bildungsforschung in der neuen Kommission für Pandemieforschung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die Kommission, deren konstituierende Sitzung am 15. Juni stattfand, hat das Ziel, erkenntnisgeleitete Forschung in allen für die Pandemie relevanten Fächern zu unterstützen und zu vernetzen sowie Forschungsvorhaben zu begleiten.

Ein gesundes Maß an Störung schafft besseres Wissen

10.06.2020

In Wikipedia und anderen wissensgenerierenden Communities können auch Laien Informationen bereitstellen, die klassischen Enzyklopädien in ihrer Qualität nicht nachstehen. Doch welche individuellen und systemischen Voraussetzungen braucht diese kollaborative Arbeit? Und unter welchen Umständen können Wissensplattformen zu Echokammern ideologischer oder gar extremistischer Positionen werden? Prof. Dr. Ulrike Cress gab bei ihrem Gastvortrag im Rahmen der LIfBi Lectures spannende Einblicke in die aktuelle Forschung des Leibniz-Instituts für Wissensmedien (IWM) in Tübingen.

Größte Langzeit-Bildungsstudie startet Befragungen zu Corona-Auswirkungen auf Bildungsbiografien

28.05.2020

Im Rahmen des Nationalen Bildungspanels (NEPS – National Educational Panel Study), der größten Langzeit-Bildungsstudie in Deutschland, werden derzeit alle Teilnehmenden anlässlich der Corona-Pandemie befragt. In der aktuellen wie auch allen zukünftigen Befragungen werden die Auswirkungen auf den Schul-, Arbeits- und Familienalltag aufgrund der Corona-Pandemie untersucht. Damit können sowohl rückblickend Unterschiede für den Umgang mit der Krise wie auch Langzeitfolgen für Bildungsbiografien in Deutschland erforscht werden.

„Den Forschungsstandort Bamberg gemeinsam für die Zukunft aufstellen“

12.05.2020

Prof. Dr. Cordula Artelt, Direktorin des Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (LIfBi), gratuliert Prof. Dr. Kai Fischbach zur Wahl als neuer Präsident der Otto-Friedrich-Universität Bamberg.

Seite 1  von  15 Erste vorherige [1] 2 3 4 5 6 7 8 9 10 nächste Letzte