ECE-India

Weltweit lebt ein Viertel der Kinder im Vorschulalter in Indien. Der Subkontinent hat eines der weltweit größten Angebote für frühkindliche Bildung und Betreuung, das Integrated Child Development Scheme, das seit 1975 besteht. Studien zur Auswirkung der bestehenden frühkindlichen Bildungs- und Betreuungsangebote auf die spätere Entwicklung der Kinder gibt es in Indien jedoch nicht.

 

Basierend auf den Primärdaten von 1.369 Kindern aus Westbengalen, Indien, wurde in dieser Studie untersucht, ob der Besuch der Vorschule mit einer größeren Anhäufung von kognitiven und sozialen Fähigkeiten in einem späteren Stadium einhergeht. Die Studie ECE-India konnte zeigen, dass Kinder, die die Vorschule besuchten, größere soziale Fähigkeiten erwarben, aber nicht unbedingt größere kognitive Fähigkeiten. Auch die Art der besuchten Vorschule war keine signifikante Determinante für die Kompetenzentwicklung der Kinder. Es ist daher wichtig, die bestehenden frühkindlichen Bildungs- und Betreuungsangebote effektiver zu gestalten, um Kindern aus allen Gesellschaftsschichten ein gesundes Bildungsfundament  zu ermöglichen.

 

Das Projekt wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

 

Mehr Informationen zum Projekt und zu den Ergebnissen im LIfBi Working Paper XC aus dem Jahr 2020