en
Menü
Zur Übersicht
Projekte

Übersicht über laufende und abgeschlossene Forschungsprojekte am LIfBi

Publikationen

Alle Publikationen inkl. der LIfBi-Reihen „NEPS Survey Paper“, „LIfBi Working Paper“ und Transferberichte

Zur Übersicht
Über uns

Geschichte und Vereinszweck des LIfBi – von der Entstehung des Nationalen Bildungspanels bis zur Gegenwart

Personen

Verzeichnis aller Mitarbeitenden am LIfBi mit Filtermöglichkeit und Suchfunktion

Zur Übersicht
Neuigkeiten

Aktuelles zu Forschung, Veranstaltungen und Entwicklungen am LIfBi inkl. News-Archiv

Veranstaltungen

Tagungen, Events und Schulungen des LIfBi sowie alle Termine der institutseigenen Vortragsreihe LIfBi Lectures

Medienbereich

Informationsangebote, Presseportal und -verteiler sowie Downloads für Medienschaffende

Periodika

Anmeldung zum Newsletter, alle Transfer- und Publikationsreihen sowie Jahresberichte des LIfBi

Zur Übersicht
Forschungsdatenzentrum

Informationen zum FDZ-LIfBi inkl. Kontaktformular und Registrierung für den Newsletter „LIfBi data“

Daten und Dokumentation

Zum Datenangebot von NEPS, ReGES und weiteren Studien inkl. Dokumentation und Variablensuche

Datenzugang

Beantragung des Zugangs zu den Scientific-Use-Files inkl. Übersicht zu allen Datennutzungsprojekten

Services

Hinweise zu FDZ-Veranstaltungen, Tutorials und Hilfen zum Umgang mit den Daten inkl. Online-Forum

Zur Übersicht
LIfBi als Arbeitgeber

Flexible Arbeits- und Teilzeitmodelle, Chancengleichheit und gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Weiterbildung und Nachwuchsförderung

Angebote für alle Qualifikationsstufen und beste Vernetzungsmöglichkeiten

Arbeitsort Bamberg

Leben und Arbeiten im Herzen der Weltkulturerbestadt – zentraler Standort der empirischen Bildungsforschung

Stellenangebote

Alle offenen Stellen in den Bereichen Forschung, Infrastruktur und Administration auf einen Blick im externen Stellenportal

Bildungserträge und nachschulische Bildung

Bildung stellt eine Grundvoraussetzung für eine stabile Einbindung in den Arbeitsmarkt und für ökonomische Unabhängigkeit dar. Ergebnisse empirischer Forschung zeigen, dass monetäre Bildungserträge – Löhne aus Erwerbstätigkeit – in den vergangenen Jahrzehnten stetig gestiegen sind, während das Arbeitslosigkeitsrisiko mit steigender Bildung sinkt. Darüber hinaus handelt es sich bei Bildung um eine wichtige Determinante für verschiedene andere Bereiche im Jugend- und Erwachsenenalter: besser gebildete Personen sind physisch und mental gesünder, leben gesundheitsbewusster und länger; sie sind zufriedener mit ihrem Leben und nehmen aktiver am sozialen und politischen Leben teil. Wenig oder unzureichende Bildung führt somit nicht nur zu diversen Risiken auf individueller Ebene, sondern auch zu höheren Kosten für die Gesellschaft als Ganzes. All dies führt zu einem konstant hohen Interesse an der Erforschung von Bildungsrenditen.
Der Arbeitsbereich beobachtet und untersucht die komplexen und dynamischen Interaktionsprozesse, die wirken, wenn Qualifikationen, Kompetenzen und Zertifikate in Erträge umgewandelt werden. Bei der Datengenerierung und Forschung liegt der Fokus auf einer Reihe von ökonomischen und nicht-ökonomischen Renditen von Bildung über den Lebensverlauf. Während die meisten ökonomischen Renditen – wie Arbeitsmarktbeteiligung oder Einkommen – erst im Erwachsenenalter realisiert werden, lassen sich nicht-ökonomische Erträge – wie Gesundheit oder Wohlbefinden – bereits im Schulalter oder früher beobachten.
Durch das Projekt „NEPS-Renditen“ kommen innerhalb des Nationalen Bildungspanels (NEPS) entsprechend verschiedene Instrumente zum Einsatz, mit deren Hilfe sich die verschiedenen Arten von Renditen zu den unterschiedlichen Zeitpunkten im Leben messen und untersuchen lassen. Darüber hinaus beschäftigt sich das Projekt „PEPP-COV - Politische Einstellungen und politische Partizipation in Folge der Covid-19 Pandemie“ mit der Frage, welche Bildungsverläufe und erworbenen Kompetenz mit den wachsenden sozialen Ungleichheiten in der Corona-Pandemie zusammenhängen und so die Veränderung politischer Einstellungen und Bewertungen sowie gesellschaftlicher und politischer Partizipation beeinflussen.

Leitung
Jacqueline Kroh
Team

Mitwirkung am

 

Arbeitseinheit