INSIDE I: Inklusion in der Sekundarstufe I in Deutschland

INSIDE II: Schulische Inklusion und Übergänge nach der Sekundarstufe I in Deutschland

Mittels Befragungen und Kompetenztests schafft das Projekt INSIDE erstmals eine umfassende Bestandsaufnahme zur Situation und Entwicklung inklusiv unterrichteter Schülerinnen und Schüler in der Sekundarstufe I sowie zu den Übergängen von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf in die Sekundarstufe II, in das berufliche Ausbildungssystem oder eine andere Lebenssituation. In das Projekt werden Expertinnen und Experten aus der Wissenschaft sowie Akteure aus Bildungsadministration und -praxis (beteiligte Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrkräfte, Verbände) miteinbezogen. Dies umfasst auch den Austausch zu inhaltlichen Schwerpunkten und deren Umsetzung in Instrumenten sowie Aspekte der Ergebnisaufbereitung.

 

INSIDE I:
In der ersten Projektphase, die von Dezember 2016 bis Mai 2021 andauerte, befassten sich die Forschenden unter anderem mit folgenden Fragen:

  • Unter welchen organisatorischen Rahmenbedingungen und bei welcher Umsetzung in Unterrichtsprozesse trägt inklusives Lernen zu einer erfolgreichen individuellen Entwicklung von Schülerinnen und Schülern mit sonderpädagogischem Förderbedarf bei?
  • Welche Effekte hat Inklusion auf die Mitschülerinnen und Mitschüler ohne entsprechenden Förderbedarf?
  • Welche Faktoren tragen zum Gelingen inklusiven Lernens bei?

 

INSIDE II:
In einer zweiten Förderphase seit Juni 2021 wird nun der nächste Abschnitt auf dem Bildungsweg der Schülerinnen und Schüler in den Blick genommen. Fragen wie die Folgenden stehen nun im Mittelpunkt:

  • Wie gelingt den inklusiv unterrichteten Schülerinnen und Schülern der Übergang in die Sekundarstufe II, in das berufliche Ausbildungssystem oder eine andere Lebenssituation?
  • Welche Rolle spielen ihre Erfahrungen in der gesamten Zeit der Sekundarstufe I bei diesem Übergang?