Gesundheitsverhalten und Unfallgeschehen im Schulalter

News

 

Zur Studie

Im Fokus der Studie Gesundheitsverhalten und Unfallgeschehen im Schulalter (GUS, Health Behavior and Injuries in School Age) stehen die Identifikation und Untersuchung der Ursachen von Unfällen und Verletzungen im Schulkontext. Auf der Grundlage einer bundesweit - mit Ausnahme von Bayern und Hamburg - repräsentativen Panelerhebung mit rund 10.000 Schülerinnen und Schülern über insgesamt sechs Erhebungswellen - von 2014 bis 2020 - hinweg zielt die GUS-Studie insbesondere darauf ab, kausale Muster von Verletzungen im Schulsport, auf dem Schulhof, im Schulgebäude und auf dem Schulweg aufzudecken. Neben detaillierten Angaben zur Gesundheits- und Unfallbiografie der Studienteilnehmenden beinhaltet das Befragungsprogramm eine Vielzahl von zusätzlichen Indikatoren, die zur Analyse weitergehender Fragestellungen hinsichtlich des Schulalltags und bildungsrelevanter Entwicklungen ab der 5. Jahrgangsstufe geeignet sind. Dazu zählen bspw. Informationen zur Persönlichkeit, dem familiären Umfeld, den schulischen Leistungen und der sozialen Situation der Schülerinnen und Schüler sowie Angaben aus der Befragung von Schulleitungen und Interviewenden.

Die GUS-Studie wurde vom Forschungszentrum Demografischer Wandel (FZDW) der Frankfurt University of Applied Sciences geplant und mit Förderung durch die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) durchgeführt. Anschließend wurden die Daten im Rahmen einer Initiative des Konsortiums für die Sozial-, Verhaltens-, Bildungs- und Wirtschaftswissenschaften (KonsortSWD) zur Unterstützung von Forschenden bei der Bereitstellung relevanter Datenbestände nutzerfreundlich zu einem Scientific-Use-File aufbereitet, umfassend dokumentiert und dem Forschungsdatenzentrum des Leibniz-Institut für Bildungsverläufe (FDZ-LIfBi) zur Weitergabe an die wissenschaftliche Gemeinschaft zum Zwecke der Sekundärnutzung überlassen.

 

Kontakt

Frankfurt University of Applied Sciences
Forschungszentrum Demografischer Wandel (FZDW)
Nibelungenplatz 1
60318 Frankfurt am Main

Prof. Dr. Andreas Klocke
E: info(at)fzdw.de
T: +49 69 1533-2188

 

Datenzugang

Die aufbereiteten Erhebungsdaten der GUS-Studie stehen in faktisch anonymer Form als Scientific-Use-File kostenlos für Forschungszwecke zur Verfügung. Voraussetzung für den Zugang und die Nutzung der Daten ist ein gültiger Datennutzungsvertrag. Füllen Sie hierfür bitte das Antragsformular vollständig aus und senden sie es unterschrieben an das FDZ-LIfBi (fdz(at)lifbi.de). Innerhalb von fünf Werktagen erhalten alle am Vertrag beteiligten Personen eine individuelle Nutzerkennung und ein Passwort per E-Mail zugesandt. Mit diesen Informationen erfolgt die Anmeldung auf der unten verlinkten Webseite. Von dort kann der mit deutsch- und englischsprachigen Labels im Stata- und SPSS-Format angebotene Scientific-Use-File jederzeit und beliebig oft heruntergeladen werden. Nachträgliche Anpassungen des Vertrags bzgl. der Laufzeit und/oder der beteiligten Personen sind dem FDZ-LIfBi über das Änderungsformular anzuzeigen.

 

  • GUS-Datennutzungsvertrag: Antragsformular   PDF-dePDF-en
  • Verlängerung/Erweiterung: Änderungsformular   PDF-dePDF-en
  • Instruktionen: Hinweise zum Ausfüllen der Formulare   PDF-dePDF-en
     

 Zum Download des Scientific-Use-Files

 

Dokumentation

Zur Gewährleistung einer einfachen und angemessenen Nutzung der GUS-Daten kann auf eine umfangreiche Dokumentation der Studie und des Scientific-Use-Files zurückgegriffen werden. Die Materialien umfassen neben dem zentralen Data Manual insbesondere die im Feld eingesetzten Instrumente, eine Übersicht zur Verteilung der Fragen über die sechs Erhebungswellen hinweg, ein Codebook mit den univariaten Auszählungen zu sämtlichen Variablen des Scientific-Use-Files sowie ein Bericht mit weiterführenden Informationen zu allen generierten Variablen. Die Dokumentation bezieht sich auf die aktuelle Datenversion 1.0. Fragen zur GUS-Datennutzung können jederzeit an das FDZ-LIfBi (fdz(at)lifbi.de) adressiert werden.
 

  • GUS Data Manual: Einführung in die Arbeit mit den Daten   PDF-en
  • Feldinstrumente Welle 1: Schülerinnen und Schüler / Schulleitungen   PDF-de
  • Feldinstrumente Welle 2: Schülerinnen und Schüler / Schulleitungen   PDF-de
  • Feldinstrumente Welle 3: Schülerinnen und Schüler / Schulleitungen   PDF-de
  • Feldinstrumente Welle 4: Schülerinnen und Schüler / Schulleitungen / Interviewende   PDF-de
  • Feldinstrumente Welle 5: Schülerinnen und Schüler / Schulleitungen / Interviewende   PDF-de
  • Feldinstrumente Welle 6: Schülerinnen und Schüler / Schulleitungen / Interviewende   PDF-de
  • Wellenübersicht: Matrix zu allen Variablen über alle Erhebungswellen hinweg   PDF-dePDF-en
  • Codebook: Häufigkeitsauszählung aller Variablen des Scientific-Use-Files   PDF-dePDF-en
  • Technical Report: Kurzbeschreibung aller generierten Variablen inkl. Sytnax   PDF-de
  • Stichprobendesign: Hinweise zur Ziehung der Stichprobe von S. Zins (GESIS)   PDF-de
  • Publikationsliste: Studienbezogene Veröffentlichungen der Primärforschenden   PDF-de

 

Datenzitation

Forschende, die mit den GUS-Daten arbeiten, sind verpflichtet, in ihren Publikationen die Verwendung der Daten inklusive Kennzeichnung der Datenversion (DOI) durch folgenden Zitation im Literaturverzeichnis anzuzeigen:

Frankfurt University of Applied Sciences & Leibniz-Institut für Bildungsverläufe. (2022). Gesundheitsverhalten und Unfallgeschehen im Schulalter (GUS), Scientific Use File. FDZ-LIfBi, Bamberg. https://doi.org/10.5157/GUS:SUF:1.0

Zusätzlich ist an geeigneter Stelle in der Publikation auf die GUS-Studie zu verweisen:

Diese Arbeit nutzt Daten der Studie “Gesundheitsverhalten und Unfallgeschehen im Schulalter” (GUS). Die GUS-Daten wurden von 2014 bis 2020 vom Forschungszentrum Demografischer Wandel (FZDW) an der Frankfurt University of Applied Sciences (Frankfurt UAS) im Auftrag der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) erhoben.

Gemäß Datennutzungsvertrag (§ 9 Satz 1) ist jede Art von Publikation, die aus der Arbeit mit GUS-Daten hervorgeht, dem Forschungsdatenzentrum des LIfBi unverzüglich und unaufgefordert per E-Mail an fdz(at)lifbi.de anzuzeigen. Mit der Anzeige ist nach Möglichkeit ein entsprechender Link bzw. eine elektronische Kopie der Publikation zu übermitteln.