Menü
Zur Übersicht
Projekte

Übersicht über laufende und abgeschlossene Forschungsprojekte am LIfBi

Publikationen

Alle Publikationen inkl. der LIfBi-Reihen „NEPS Survey Paper“, „LIfBi Working Paper“ und Transferberichte

Zur Übersicht
Über uns

Geschichte und Vereinszweck des LIfBi – von der Entstehung des Nationalen Bildungspanels bis zur Gegenwart

Personen

Verzeichnis aller Mitarbeitenden am LIfBi mit Filtermöglichkeit und Suchfunktion

Zur Übersicht
Neuigkeiten

Aktuelles zu Forschung, Veranstaltungen und Entwicklungen am LIfBi inkl. News-Archiv

Veranstaltungen

Tagungen, Events und Schulungen des LIfBi sowie alle Termine der institutseigenen Vortragsreihe LIfBi Lectures

Medienbereich

Informationsangebote, Presseportal und -verteiler sowie Downloads für Medienschaffende

Periodika

Anmeldung zum Newsletter, alle Transfer- und Publikationsreihen sowie Jahresberichte des LIfBi

Zur Übersicht
Forschungsdatenzentrum

Informationen zum FDZ-LIfBi inkl. Kontaktformular und Registrierung für den Newsletter „LIfBi data“

Daten und Dokumentation

Zum Datenangebot von NEPS, ReGES und weiteren Studien inkl. Dokumentation und Variablensuche

Datenzugang

Beantragung des Zugangs zu den Scientific-Use-Files inkl. Übersicht zu allen Datennutzungsprojekten

Services

Hinweise zu FDZ-Veranstaltungen, Tutorials und Hilfen zum Umgang mit den Daten inkl. Online-Forum

Zur Übersicht
LIfBi als Arbeitgeber

Flexible Arbeits- und Teilzeitmodelle, Chancengleichheit und gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Weiterbildung und Nachwuchsförderung

Angebote für alle Qualifikationsstufen und beste Vernetzungsmöglichkeiten

Arbeitsort Bamberg

Leben und Arbeiten im Herzen der Weltkulturerbestadt – zentraler Standort der empirischen Bildungsforschung

Stellenangebote

Alle offenen Stellen in den Bereichen Forschung, Infrastruktur und Administration auf einen Blick im externen Stellenportal

Bewilligte Datennutzungsprojekte

Liste aller laufenden und abgeschlossenen Projekte. Insgesamt 2895 Forschungsprojekte gefunden.

Frühkindliche Bildung im Zusammenhang mit der Entwicklung bei Kindern

NEPS
While there is a general consensus that early childhood education is crucial for children's development, so far only a few studies have been able to detect a causal link between the attendance of an early childhood education facility and children's later outcomes. Using the rich data set on young children's ability and skill formation provided by the NEPS early childhood panel, we would like to explore the effect of age-at-entry on children's subsequent competence developments.

Die Weiterentwicklung von TrueTales-View, eine Anwendung zur Visualisierung von Lebensverläufen mit NEPS-Daten

NEPS
TrueTales-View ist eine Anwendung zur Visualisierung von Lebensverläufen (siehe "Methodological Issues of Longitudinal Surveys"). Erste Versionen gibt es bereits für Daten der Startkohorten 4 und 6. Das Projekt dient dazu, das Programm weiter zu entwickeln und mit den jeweils neuesten SUF-Daten zu aktualisieren.

Einfluss familialer Strukturen und innerfamiliarer Dynamiken auf den Schulerfolg in den weiterführenden Schulen

NEPS
Das Forschungsziel liegt in der Untersuchung von familialen Strukturen und innerfamilialen Dynamiken auf den Schulerfolg von der 5. Klasse bis zur 7./8./9. Klasse. Im Fokus stehen weiche Merkmale und ihre Auswirkungen auf die Schulperformance nach dem ersten Übergang nach der Grundschule

Das Außmaß und die Auswirkungen von Differential Item Functioning in Längsschnittdesigns.

NEPS
Vergleiche zwischen verschiedenen Teilstichproben beruhen auf der Annahme, dass die verwendeten Messinstrumente zu verschiedenen Zeitpunkten bzw. in verschiedenen Teilstichproben gleich, oder zumindest sehr ähnlich funktionieren. Mit Techniken der Item-Response-Theorie kann überprüft werden, ob starke Invarianzannahmen auf dem Itemlevel haltbar sind oder nicht.

Die Bedeutung primärer und sekundärer Effekte beim Übergang zur Sekundarstufe I

NEPS
Boudons (1974) und Bourdieus Kapitalformen (1983) dienen als Ausgangspunkt zur Untersuchung des Übergangs von der Grundschule in das gegliederte Schulsystem. Hierzu werden Daten aus der dritten Startkohorte (5. Klasse) des Nationalen Bildungspanels analysiert. Die NEPS-Daten ermöglichen eine Unterscheidung zwischen den verschiedenen Prädiktoren (und somit auch Kapitalformen) vorzunehmen und deren Interaktionen näher zu untersuchen. Mittels eines multinationalen Regressionsmodells wird untersucht, wie die primären und sekundären Effekte den Übergang auf ein Gymnasium, eine Gesamt-, Real- oder Hauptschule bedingt.

Erwerbsverläufe über die Lebensspanne

NEPS
Im Zentrum des Projekts steht die Frage, welche Erwerbsstrategien Haushalte verfolgen und wie diese in Hinblick auf verschiedene sozialökonomische Merkmale und Episoden im Lebenslauf variieren. Eine Typologisierung soll angelehnt werden an die Diskussionen über die Bedeutung der Instanzen Arbeitsmarkt und Sozial¬staat für die Ausgestaltung des Lebenslaufs. Darüber hinaus sollen die Auswirkungen verschiedener Ereignisse (z.B. Geburt eines Kindes) auf die Arbeitsmarktbeteiligung näher betrachtet werden.

Die Wirkung von geographischer Mobilität auf individuelle Bildungsrenditen

NEPS
Der Literatur zufolge beträgt die durchschnittliche Bildungsrendite etwa 10 % mehr Einkommen pro zusätzlichem Bildungsjahr. Die individuelle Bildungsrendite hängt jedoch von den jeweiligen Umständen und persönlichen Eigenschaften ab. Wir möchten erstmals für Deutschland untersuchen, wie geographische Mobilität und Erwerbsverläufe sich auf die Renditen von Bildungsinvestitionen auswirken. Zum Beispiel wird untersucht, welcher Anteil der Bildungsrenditen durch eine höhere Mobilität von Absolventen erklärt werden kann. Zum Thema Erwerbsverläufe wird u.A. analysiert, wie sich die Länge der Elternzeit auf die Arbeitsmarktergebnisse von Eltern auswirkt.

Wann ist man kein Immigrant mehr? Entwicklungsbedingte Unterschiede bei verschieden Generationen und ethnischen Gruppen in Deutschland.

NEPS
What is the effect of having only one ethnically-German parent on adolescent achievement and mental health? How do adolescents with one versus two ethnically-German parents fare? What is the effect of having some Turkish or Soviet ancestry? This study examines the developmental outcomes of binational, biethnic, and bicultural youth of different migration backgrounds. We compare youth who have one parent of immigrant background and another parent born in Germany, to those with two German-born parents or two immigrant parents. More specifically, we contrast youth with differing numbers of immigrant and native born grandparents. Thus, we consider both generation and the mix of cultural influences that comes of having parents of different backgrounds. We use data from the starting cohort 4.

Hidden-Markov-Modell Cluster bei Lebenssequenzdaten

NEPS
Sequence analysis is a model-free data mining method for studying longitudinal data such as life courses. Our aim is to bring means of probabilistic modelling to sequence analysis. We have tested some ideas with smaller data sets and are now hoping to test and develop those further with larger demographic data. Our purpose is to find more reliable and less subjective ways to group similar life courses to same clusters that can then be used descriptively or in further analyses.

Determinanten und Erträge nicht-kognitiver Fähigkeiten

NEPS
In dem Projekt sollen mit den Daten der zweiten Startkohorte einerseits Determinanten der Entwicklung von nicht-kognitiven Fähigkeiten untersucht werden. Andererseits soll darüber hinaus der Frage nachgegangen werden, wie hoch die Erträge, die sich mit solchen persönlichen Eigenschaften erzielen oder beeinflussen lassen, ausfallen.

Soziale und geschlechtsspezifische Ungleichheiten im Lernumfeld von Kindern

NEPS
In this project we are comparing the quality of early childhood education quality and home learning activities of different groups of children, specifically differentiating between parental education and migration background and child gender. Furthermore, extracurricular or nonformal education activities will aslo be considered.

Geschlechterrollen und Kompetenzen im Lebenslauf

NEPS
Ein Schwerpunkt der geplanten Forschungsarbeit liegt auf der Betrachtung und Abbildung geschlechtsspezifischer Kompetenzverläufe. Hierzu sollen unter anderem zu der Frage nach den psychologischen Mechanismen zur Erklärung von Geschlechtsunterschieden in Kompetenzen und kompetenzrelevanten Konstrukten a) affektiv-motivationale Personenmerkmale sowie b) kompetenzbezogene (genauer: strukturelle und auf die Lehrperson bezogene) Variablen thematisiert werden. Darüber hinaus ist ein weiterer Schwerpunkt zu Aspekten der Diagnostik von Sprachkompetenzen vorgesehen.

Die Veränderung der Familienstruktur und die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

NEPS
Die Familie ist von entscheidender Bedeutung für die Gesundheit ihrer Kinder, und das ein Leben lang. Insbesondere aus dem sozioökonomischen Hintergrund der Familie leiten sich wichtige Determinanten der Gesundheit ab, doch ebenso aus dem Familiengefüge an sich, dass heißt welche Person in der Familie und damit meist auch im familiären Haushalt leben, wie diese miteinander verbunden sind und welche Beziehungsqualitäten sie zueinander haben. Familien sind keine statischen Gebilde, sondern verändern sich in familiären Prozessen in ihrer Zusammensetzung. Die Analyse der Auswirkungen dieser familiären Prozesse auf die Gesundheit der heranwachsenden in Deutschland steht im Fokus dieser Arbeit. Dazu werden im Längsschnitt die Veränderungen in Gesundheit und Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen infolge familiärer Prozesse wie Trennung oder Neuverpartnerung der Eltern oder Familienerweiterungen analysiert.

Eine Analyse der Einflüsse auf kognitive Fähigkeiten

NEPS
We analyze the casual effect of education on cognitive abilities in older ages. As data source, we use the German National Education Panel Study (Neps). Additionally, we take information of the regional variation in mandatory years of schooling and the supply of schools into account. The outcome variable for the analysis is the score an individual reaches in a cognitive ability test. Using variations in education policy in Germany, we are able to instrument education for three groups of students wich cover all levels of educational achievement. This allows the estimation of local average treatment effects of an additional year of education on cognitive abilities. It is the first analysis of the education-ability nexus wich controls for heterogeneity of the effects of education across different levels of school attendance. Since a larger number of students is taken into account, such an alalysis contributes to the external validity of findings.

Ethnische Bildungsungleichheit in Deutschland und den Vereinigten Staaten von Amerika

NEPS
With the help of the data of the National Educational Panel Study (NEPS) and the High School Longitudinal Study of 2009 (HSLS:09) we would like to compare students from different migration backgrounds in Germany and the U.S. regarding their school achievement and school performance. The aim is to detect factors that are relevant for educational success for migrants in different countries to draw conclusions that are more general to support students from migrant families in the future.

Kompetenzunterschiede bei Kindern mit und ohne Migrationshintergrund - eine Analyse des ökonomischen, kulturellen und sozialen Kapitals von Schüler*innen mit NEPS-Daten

NEPS
Basierend auf dem Konzept des ökonomischen, kulturellen und sozialen Kapitals nach Bourdieu (1983) wird dessen jeweiliger Einfluss auf das Kompetenzniveau von Schülern unter Berücksichtigung migrationsspezifischer Differenzen untersucht. Dies geschieht anhand von Daten des Nationalen Bildungspanels (NEPS) zu Schülern der 9. Klasse. Es werden neben der Kompetenzerhebung auch Befragungsdaten der Schüler selbst sowie deren Eltern verwendet. In einer Querschnittbetrachtung wird mit der Methodik der linearen Regression ein jeweils positiver Effekt aller drei Kapitalarten auf die mathematische Kompetenz der Schüler erwartet. Zudem wird erwartet, dass der Migrationshintergrund sich negativ auf das Kompetenzniveau auswirkt und sich der kompetenzsteigernde Einfluss des kulturellen Kapitals bei zunehmender Ausgeprägtheit des Generationenstatus verringert.

Relevanz von Selbstkonzept und Metakognition für die Leistung an weiterführenden Schulen

NEPS
Anhand der Daten der Startkohorte 3 soll der Zusammenhang zwischen Selbstkonzept und prozeduraler Metakognition und deren Einfluss auf die weitere Kompetenzentwicklung (Deutsch und Mathematik) untersucht werden. Außerdem soll untersucht werden, inwieweit es Gemeinsamkeiten zwischen den beiden Konstrukten gibt.

Alternative Bildungswege in Deutschland

NEPS
Ziel des vorliegenden Projektes ist es, die Bedeutung alternativer Bildungswege in Deutschland zu untersuchen. Im Mittelpunkt steht dabei vor allem die Frage, wie sich alternative Bildungswege auf soziale Ungleichheiten auswirken. Neben der sozialen Herkunft stehen Geschlechter- und Kohorteneffekte sowie der Einfluss der vorangegangenen akademischen Leistung im Zentrum der Analysen.

Auswirkungen der Wohnumgebung auf den Bildungserfolg bei Schüler*innen mit Migrationshintergrund

NEPS
Im Rahmen des Promotionsstudiums untersuche ich den sozialen, strukturellen und politischen Kontext als mögliche Ursache für die Bildungsungleichheit zwischen den Schülern mit und ohne Migrationshintergrund. Die aktuelle Forschungsarbeit beschäftigt sich mit der Frage: Beeinflusst das Wohngebiet die Bildungschancen der zweiten Generation? Welche Rolle spielen dabei die sozioökonomischen Bedingungen, ethnische Zusammensetzung und die strukturellen Merkmale der Wohngemeinde beim Schulerfolg unter Berücksichtigung der familiären (und schulischen) Faktoren?

Wirtschaftliche und nicht-wirtschaftliche Rendite durch lebenslanges Lernen für Migrant*innen in Deutschland

NEPS
The goal of this research project is to add to the knowledge base that could inform policy makers and practitioners to design better lifelong learning policies and programmes supporting the integration of immigrants in Germany. This has particular relevance given the growing number of immigrants and refugees in the country. While immigrants, especially those with low-skills, would benefit from participating in lifelong learning, they are less likely to participate than natives. If immigrants could improve their skills through lifelong learning, it would make them less vulnerable to be left behind as the demand for skills increases, improve their access to basic services and to better-paying jobs and make their chances of successful integration more likely.

Zusammenhang zwischen mentaler Gesundheit, Arbeitsplatzmerkmalen und Kompetenzen

NEPS
The aim of the master thesis is to examine the relevance of mental health in occupational context by using SC6 data. It will be analysed whether certain job charcteristics such as job complexity, decision latitude or job insecurity have an impact on mental health. Additionally, the causal relationship between mental health and occupationally relevant competencies (cognitive skills) will be examined and its consequencies for occupational life displayed.

Arbeitsplatzmerkmale und Zufriedenheit in verschiedenen Berufen

NEPS
Anhand der Daten der Startkohorte 6 soll überprüft werden, wie verschiedene Merkmale eines Arbeitsplatzes zur Zufriedenheit von Arbeitnehmern beitragen. Dabei kann zwischen extrinsischen und intrinsischen Merkmalen unterschieden werden. Ein besonderer Fokus liegt in diesem Forschungsvorhaben auf den intrinsischen, also den subjektiv bewerteten Aspekten der Arbeit. Es wird darüber hinaus angenommen, dass Unterschiede für verschiedene Gruppierungen hinsichtlich der Bedeutung der Arbeitsplatzmerkmale bestehen. Die Unterscheidung von Berufsgruppen und deren spezifischen Merkmalen ist hierbei von zentraler Bedeutung.

(Zeitliche) Nutzung von außerunterrichtlichen Angeboten

NEPS
Außerunterrichtliche Angebote an Schulen können Schülerinnen und Schüler in ihren Lernprozessen, sozialen Kompetenzen und Begabungen fördern und damit einen Beitrag zur Chancengleichheit leisten. Im Rahmen dieses Projekts soll untersucht werden, welche außerunterrrichtlichen Angebote an weiterführenden Schulen bestehen und in welchem Umfang sie von den Schülerinnen und Schülern genutzt werden. Dabei soll sowohl ein Fokus auf die Hintergrundmerkmale der Schülerinnen und Schüler gerichtet werden, als auch Vergleiche zwischen den Schulen hinsichtlich der Schulform, der zeitlichen Strukturierung in Halb- und Ganztag, etc. betrachtet werden.

Der Einfluss von Gruppen- und Individualtestung bei Schülerinnen und Schülern auf die Kompetenzen in den Domänen Lesen und Mathematik sowie die Metakognition mittels Propensity Score Matching und hierarchischen linearen Modellen.

NEPS
Es soll mit den NEPS Daten aus SC4 ein Vergleich vorgenommen werden, ob es durch Kontexteinflüsse (Gruppe- und Individualtestung) zu Unterschieden in den Kompetenzdaten kommt. Außerdem ob die Testsituation einen Einfluss auf die prozedurale Metakognition hat. Die vorhandenen Daten sollen dazu zuerst mittels Propensity Score Matching gematcht werden. Anschließend sollen die Fragestellungen durch hierarchische lineare Modelle beantwortet werden.

Ursachen und Konsequenzen von Nonresponse

NEPS
Response errors (i.e., unit and item nonresponse), panel attrition and withdrawals are painful mistakes culminating in biases or panel error. Experiences and strategies in multi-informant, multi-cohort and mixed-mode panels (e.g. NEPS) should help to increase the understanding of the causes and consequences of nonresponse, refusal and withdrawal (behavior).

Bewertungsinvarianzen bei Items mit Häufigkeitsverteilung über verschiedene Kohorten

NEPS
This project is interested in the consistency of how constructs are measured in the NEPS, and especially in effects of changes and differences in response options (scales). The project will focus on and analyze the measurement attributes of items using frequency scales. We aim to arrive at recommendations for questionnaire development.

Trends auf dem Graduierten-Stellenmarkt in Deutschland

NEPS
Participation in higher education and the number of graduates are rising in Germany. Against this backdrop, this project studies how graduate labour market outcomes have changed over time. We are especially interested in graduates' skills utilisation, its determinants and dynamics over the working life. By leveraging NEPS data we can examine these aspects jointly. The findings will illuminate incentives for young people to chose higher education over vocational training and thus help to inform policy makers.

Auswirkungen transnationaler Bildungsmobilität auf den späteren Lebensverlauf

NEPS
Transnational mobility has become a key component of young people's learning experiences. Departing from basic theories in economics of education, we investigate if transnational educational mobility (stays abroad during high school and/or college years, international volunteering, au pair in a foreign country, etc.) contributes to higher individual earnings and occupational statuses, and eases the labour market entry. So far, the research literature has not come to firm conclusions as regards to the conditions under which transnational educational mobility translates into consistent career biographies. On top of this, we take into account outcomes of educational mobility that are not related to the labor market (such as the civic engagement and political participation) inspired by the NEPS' broad theoretical conceptualization of returns to education across the life course.

Repräsentative Bürokratie in deutschen Schulen: Der Einfluss von Lehrkräften mit Migrationshintergrund auf die Leistung und Berufsziele der Schüler und die Atmosphäre im Klassenraum

NEPS
Die Studie befasst sich mit mehr Vielfalt in der Lehrerschaft an deutschen Schulen. Deutschland wird ethnisch und kulturell immer vielfältiger und die Bundesregierung versucht nun, mehr Menschen mit Zuwanderungsgeschichte für die Arbeit im öffentlichen Sektor zu begeistern. Das Ziel dieser Studie ist es, herauszufinden, ob und inwiefern, d.h. mithilfe welcher Mechanismen eine höhere Anzahl von Lehrerkräften mit Migrationshintergrund an deutschen Schulen Auswirkungen auf die Leistungen und Berufswünsche der Schülerinnen und Schüler und auf die Atmosphäre im Klassenraum hat. Dies ist aus zwei Gründen von Bedeutung. Aus praktischer Sicht wird die Studie empirische Belege zu den Auswirkungen der Maßnahmen der Regierung liefern. Dies kann Schulen, Lokal- und Landesregierungen helfen zu entscheiden, wie weiterhin am sinnvollsten verfahren werden soll; somit kann auch der gesamten Bevölkerung gedient werden. Aus theoretischer Sicht trägt die Studie erheblich zur Erweiterung der wissenschaftlichen Literatur über repräsentative Bürokratie bei. Das Hauptaugenmerk der Studie liegt dabei auf der Erforschung der Mechanismen, durch die eine repräsentative Bürokratie Auswirkungen auf verschiedene Bevölkerungsgruppen hat.

Maßstäbe setzen für einen Erwachsenentest zur Messung der naturwissenschaftlichen Kompetenz anhand der Item-Descriptor (ID) Matching Methode

NEPS
Standard setting workshops are essential in order to define standards for scientific literacy for adults. This project claims to evaluate the appropriateness and correct interpretation of cut-scores derived from a standard setting workshop applying the Item-Descriptor Matching method. Particularly, procedural and internal aspects of validity are focused within the study.

Nicht-monetäre Erträge der Weiterbildung: zivilgesellschaftliche Partizipation (NEWz)

NEPS
NEWz is one of seven projects, within the central theme "non-monetary returns to education", funded by the German federal ministry of education and research. Within an interdisciplinary setting we aim to answer the main research question, whether or not and to what extent engagement in civil society is a direct or indirect outcome of further/adult education. We distinguish between contextual settings (formal, non-formal, informal) and content (job-related, not job related) of further/adult education. Our conceptualization of engagement in civil societey follows Putnam and entails values and attitudes on the one hand and three types of participation (cultural, social, political)...

Entscheidung für erste und zweite Geburt bei Frauen und Männern - Eine vergleichende Perspektive über Kohorten, deutsche Regionen und Bildungsgruppen

NEPS
The project aims at unveiling women's and men's different mechanisms behind first and second birth decisions and their cross-cohort development across educational groups in both parts of Germany. To close research gaps, it focuses on a systematic analysis of these decisional mechanisms and their structures of meaning in a comparative perspective, incorporating the possibility of fundamentally alternating or even reversing influences across the listed groups in their multiple compositions. The anticipated deep insight into fertility decisions can be expected to add considerably to scientific apprehension and, such as, provide a basis for political developments.

Effekte der Sortierung nach Leistung und sozialer Herkunft am Ende der Grundschule auf die Leistungen in der Sekundarstufe 1

NEPS
Es sollen Effekte unterschiedlicher Regelungen der Differenzierung der Bildungswege nach der Grundschule in den deutschen Bundesländern auf die Leistungen in der Sekundarstufe 1 untersucht werden. Der Hintergrund ist, dass in den internationalen Vergleichsstudien für Effekte der Bildungssysteme die Leistungen vor der Sortierung nicht erfasst sind und daher davon auszugehen ist, dass die Befunde (deutlich) verzerrt sind. Die Varianz in den Regelungen zwischen den Bundesländern soll ausgenutzt werden, um Einsichten in die Größe der Verzerrung zu bekommen. In diesem Zusammenhang sollen auch verschiedene Ansätze zur empirischen Untersuchung der Effekte von Bildungssystemen umgesetzt und verglichen werden (wie die einfachen OECD-Vergleiche, der sog. Standardansatz bei Hanushek und Wößmann z.B. oder das Vorgehen der Forschungsgruppe um Dronkers). Der Hintergrund ist ein (allgemeines) Modell des "Ability Tracking" zur Erklärung von Unterschieden in Bildungsbeteiligung und Leistungen. Das NEPS enthält die dazu nötigen Informationen. Es sollen dabei Typen von Bundesländern hinsichtlich ihrer Striktheit der Sortierung nach Leistung verglichen werden, etwa in Orientierung an der Typologie bei von Below. Für die Analysen sollen Daten der SC3 verwendet werden.

Bildungsmobilität und Einkommensverteilung

NEPS
Der Bildungsabschluss hat maßgeblichen Einfluss auf die Erwerbs- und Karriereperspektiven junger Menschen in Deutschland. Daher ist die Bildungsmobilität auch für die Einkommensverteilung hoch relevant. Anhand der NEPS-Daten soll zunächst die Bildungsmobilität in Deutschland im Detail dokumentiert werden. Dann soll mittels Regressionsanalysen geprüft werden, ob Bildungseinsteiger und Bildungsabsteiger mit Blick auf Teilhabe am Arbeitsmarkt, berufliche Positionierung und ihr Einkommen systematische Besonderheiten aufweisen. Aus den Ergebnissen sollen neue Erkenntnisse zum Zusammenhang zwischen Bildungsmobilität und Einkommensverteilung abgeleitet werden.

Auswirkungen der geographischer Mobilität und Erwerbsverläufe auf die Renditen von Bildungsinvestitionen (DFG finanziertes Priority Programm "Education as a lifelong process")

NEPS
Der Literatur zufolge beträgt die durchschnittliche Bildungsrendite etwa 10 % mehr Einkommen pro zusätzlichem Bildungsjahr. Die individuelle Bildungsrendite hängt jedoch von den jeweiligen Umständen und persönlichen Eigenschaften ab. Wir möchten erstmals für Deutschland untersuchen, wie geographische Mobilität und Erwerbsverläufe sich auf die Renditen von Bildungsinvestitionen auswirken. Zum Beispiel wird untersucht, welcher Anteil der Bildungsrenditen durch eine höhere Mobilität von Absolventen erklärt werden kann. Zum Thema Erwerbsverläufe wird u.A. analysiert, wie sich die Länge der Elternzeit auf die Arbeitsmarktergebnisse von Eltern auswirkt.

Evaluation der Abbildung der Zielpopulation durch die Startkohorte 5 des NEPS

NEPS
Die Daten der Startkohorte 5 des NEPS sollen eine Beantwortung längsschnittlicher, bildungswissenschaftlicher Fragen zu Studierenden in Deutschland ermöglichen. Genauer werden Informationen über Studierende, die im Wintersemester 2010/2011 erstmals an einer deutschen Hochschule, die keine Verwaltungshochschule ist, eingeschrieben waren, erhoben und zur Verfügung gestellt. In dieser Arbeit soll geprüft werden, ob anhand dieser Daten Aussagen über diese Zielpopulation getroffen werden können.

IKT-Kompetenzen im Kontext

NEPS
Relationship analysis between the various competency assessments in relationship to ICT competence. Ideally, these relationships should take in account the diversity of activities on a computer but it is unclear yet, how detailed the NEPS data will be to this effect. The research should be a first exploration to detect if work can be planned to bind ICT competencies to other competencies in a way that is deeper and more current than what has been done thus far. It is hoped that other variables may be found under way to detect more contextual bindings that may be correlated with these competencies. For example those beyond the expected natural sciences or technological competencies that may influence a critical usage of the ICT tools.

Bildungschancen und Bildungsverläufe im Wandel sozialer Kontexte

NEPS
Bildungsverläufe als integraler Bestandteil individueller Lebensverläufe sind in unterschiedliche gesellschaftliche Ordnungen und soziale Kontexte eingebettet, die zugleich sowohl die Dauer der Bildungsbeteiligung als auch die Chancen, bestimmte Bildungswege zu beschreiten und Bildungsabschlüsse zu erwerben, systematisch beeinflussen. Erstens beeinflussen gesellschaftliche Strukturen auf der gesellschaftlichen Makroebene und ihr Wandel die Sozialstruktur der Bildungsverläufe. Zweitens werden sie durch die hochgradig institutionalisierte Struktur des Bildungssystems und der ökonomisch bestimmten Vorgaben des Beschäftigungssystems auf der organisationellen Mesoebene strukturiert. Und drittens sind auch auf der Individualebene, auf der die Bildungsentscheidungen und das Bildungsverhalten als soziales Handeln angesiedelt sind, Kontexteffekte zu konstatieren. Die Einbettung in soziale und sozial-räumliche Kreise sowie die Klassenlagen als familiäre Kontexte des Elternhauses dominieren auf der Individualebene gegenüber anderen sozialen Einflüssen die Bildungsaspirationen und Bildungsentscheidungen und damit die Bildungschancen und Bildungsverläufe. Neben den NEPS-Daten werden Daten von ALWA und der Deutschen Lebensverlaufsstudie herangezogen.

Wirkungen und Korrelate intensiver Computer- und Internetnutzung

NEPS
Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien nehmen einen zunehmend dominierenden Stellenwert im beruflichen wie privaten Alltag ein. Zeitgleich werden häufig auch negative Auswirkungen intensiver Computer- und Internetnutzung auf psychologische Merkmale sowie akademische und berufliche Indikatoren diskutiert. Vorliegendes Projekt untersucht daher wie sich die Nutzung moderner Medien (z.B. Computer, Videospiele) querschnittlich wie auch längsschnittlich auf verschiedene Leistungsbereiche (z.B. individuelle Kompetenzen, Schulnoten, Berufserfolg) auswirkt bzw. welche Prädiktoren Mediennutzung erklären.

Homogamie im Lebensverlauf

NEPS
Using life course data from the National Educational Panel Study trajectories into marriage and consensual unions will be analysed. A focus is set on couple's homogamy regarding age, educational level and occupational status. Major questions are: How are those homogamy dimensions interrelated? How is homogamy produced by individual mate choice decisions? How are educational and labor market processes influencing the process of homogamy?

Nicht-monetäre Erträge der Weiterbildung: zivilgesellschaftliche Partizipation

NEPS
Das übergeordnete Ziel innerhalb des Projektes ist es, Aussagen zu den Wirkungszusammenhängen zwischen Weiterbildung und zivilgesellschaftlicher Partizipation zu erzeugen. Zivilgesellschaftliche Partizipation, also die Teilhabe an kulturellen, sozialen und politischen Aktivitäten ist für den Einzelnen, aber auch für die Funktionsweise demokratischer Gesellschaften eine wichtige Voraussetzung.

Entwicklung lesebezogener Einstellungen, Verhaltensweisen und Kompetenzen im Lebensverlauf

NEPS
Im beantragten Forschungsvorhaben sollen Zusammenhänge des Leseverhaltens mit der Lesekompetenz über unterschiedliche Altersgruppen bzw. Kohorten hinweg betrachtet werden. Gegebenenfalls finden weitere Prädiktoren des Leseverhaltens und der Lesekompetenz in den Analysemodellen Berücksichtigung. Weiteres Ziel der Analysen ist es zu untersuchen, ob die Zusammenhänge zwischen Leseverhalten und lesebezogenen Kompetenzen durch die Wahl der Lektüre und das Alter der Studienteilnehmer moderiert werden.

Weiterbildungsteilnahme und Renditen

NEPS
Our study uses the NEPS data to analyze gender differences in relationship between working hours and workers’ participation in non-formal training. Former studies commonly find that men who work part-time invest substantially less in further training then men who work fulltime. In contrast, part-time working women do not invest less in further training than full-time working ones. Our study will investigate whether gender-specific differences in workers’ competences can explain this paradox.

Einfluss des Bildungsweges auf die mentale Gesundheit von Jugendlichen in England, Deutschland und Finnland

NEPS
Previous studies have shown that early adult mental health outcomes vary strongly with regard education tracks; persons leaving the educational system early suffer from adverse mental health outcomes in their adulthood more often than those who go on to obtain secondary level education or more (Paananen, et al 2013). Previous research has, however, not been conclusively ascertain whether there are selection processes underlying the association between poor educational attainment and later mental health problems or whether the mental health outcomes are caused by the educational track.

Berufstätige Mütter, Kinder, und Humankapitalentwicklung

NEPS
This project investigates the link between the human capital development of young children and maternal labor force participation. I develop, compute and calibrate an overlapping generations model in which both the mother's individual and her child's human capital development depend on the labor force participation of mothers. I calibrate the model to Germany and ask to what extend the model can account for the rising maternal participation rates in West Germany after the reunification in 1990. The key determinant for the mothers' labor force participation decision is the child quality production process during the development period. The model is used to analyze the effect of childcare on maternal participation rates and child outcomes.

Auswirkung der Erfahrung von Interviewern auf Unit Nonresponse. Analysen anhand der NEPS (National Educational Panel Study) Daten

NEPS
The project is dedicated to the influence of interviewers on unit nonresponse. The focus of the study is the impact of interviewer experience and the development of this influence over time. It draws on data from the National Educational Panel Study (NEPS), especially on data which were collected in the context of computer-assisted personal interviews (CAPI) and individual personal test situations. In a first step, the operationalization of interviewer experience will be verified and defined for the following analyzes. This is followed by various cross-sectional and longitudinal analyzes to investigate the effect of unit nonresponse. For this purpose, other factors are included which may have an indirect effect on unit nonresponse (mediated via the interviewer).

Lebenslauf und Familiendynamiken in vergleichender Perspektive

NEPS
Important social changes are taking place in both China and Europe. They present the two regions with some common challenges, including rising economic inequality, heightened migration, regional imbalance and population ageing. In this project, we use recent, high quality, large-scale survey to explore the implications of these social changes for the life course of individuals and families. Childhood is one of the four major stages of the life course, and we will investigate different patterns through which family influences children's early development and educational outcomes.

Studienentscheidungen und Planung des nachschulischen Werdegangs

NEPS
Für die Planung einer Interventionsstudie sollen erste Einblicke in Einflussfaktoren auf Überlegungen zhur Studienaufnahme und Planung des nachschulischen Werdegangs gewonnen werden. Mittels Poweranalysen soll untersucht werden, wie die spätere Interventionsstudie angelegt werden muss, um eine ausreichende Teststärke zu erzielen.

Persönlichkeit als Vermittlungsmechanismus in bildungswissenschaftlichen Erklärungsmodellen

NEPS
Bildungswissenschaftliche Erklärungsmodelle gestalten sich in der Literatur oft als komplexe Abfolgen unterschiedlicher Einflussfaktoren, denen es an empirischer Überprüfung mangelt. Diese Arbeit soll der Frage nachgehen, inwieweit zwischen den individuellen Voraussetzungen (z.B. sozioökonomische, soziale, motivationale Faktoren) eines Bildungsaspiranten und dem Bildungsergebnis, in Form von Bildungserfolg- oder -versagen, Mechanismen bestehen, die den Zusammenhang moderieren oder ermöglichen. Durch Überprüfung der Wirkung dieser Mechanismen sollen bildungswissenschaftliche Erkärungsmodelle in ihrer Kausalkette gefestigt werden. Im Fokus der empirischen Prüfung steht dabei die Persönlichkeit des Bildungsaspiranten, die als ein potentieller Wirkmechanismus untersucht werden soll.

Atypische Bildungsverläufe in Deutschland mit Schwerpunkt Mehrfachqualifikationen

NEPS
In meiner Masterarbeit möchte ich mit Hilfe der Startkohorte 6 die Bildungsverläufe in Deutschland untersuchen. Der Fokus liegt hier auf der tertiären Bildung. Der Trend hin zu atypischen Verläufen im Sinne von Mehrfachqualifikationen (Studium + Ausbildung), das Nachholen von Schulabschlüssen und regelmäßigen beruflichen Fortbildungen und Weiterbildungen sind das Hauptforschungsinteresse. Das Ziel des Projekts ist es zu untersuchen, ob es sich hierbei um eine Reaktion des Bildungssystems auf den flexiblen Arbeitsmarkt und die Nachfrage nach lebenslangem Lernen handelt oder auch ob es viel das Ende endgültiger Bildungsentscheidungen darstellt.

Wie ethnische Zugehörigkeit die Ungleichheit beim Übergang von der Ausbildung in den Arbeitsmarkt in Deutschland beeinflusst

NEPS
With the development of globalization and free movement of population, more and more immigrants come to economic developed areas, thus imposing significant influences on labour markets in destination countries. For their children, the transition from education to the labour market is the first important changing point for individual's career life. Do they have longer search periods for their first employment than the native population? How does the quality of the first job differ compared to the native population, and are there other kinds of employment differences between immigrant offspring and the native population? In this research, we want to investigate how ethnic identity influences the inequality in this transition between immigrants and native Germans. What are factors causing these inequalities? And how is Germany affected by these differential transitions?

Analysen zur Panelmortalität in der Etappe 7 "Hochschulstudium und Übergang in den Beruf"

NEPS
Im Rahmen eines Praktikums soll geprüft werden, welche Einflussfaktoren für das Teilnahmeverhalten innerhalb der Etappe 7 „Hochschulstudium und Übergang in den Beruf“ relevant sind. Der Schwerpunkt liegt auf der Identifizierung möglicher Prädiktoren von Nonresponse zwischen der ersten und der zweiten telefonischen Befragung. Mit Hilfe von Rational-Choice-Ansätzen sollen neben individuellen Merkmalen wie soziodemographischen oder Merkmalen des Studiums/Studienverlaufs ggf. weitere institutionelle Merkmale und ggf. Einflüsse des Survey Designs auf die Teilnahmebereitschaft an der zweiten Welle untersucht und angemessen modelliert werden.

Studienvoraussetzungen und der Übergang in die Hochschule von Lehramtsstudierenden in Deutschland

NEPS
Im Mittelpunkt des Projekts stehen zum einen Fragen der Eingangsvoraussetzungen und Charakteristika (z.B. schulische Leistungen, Interessen, Bildungsbiographie) von Lehramtsstudierenden. Zur Beantwortung dieser Fragen sollen die Daten der NEPS-Startkohorte 5 genutzt werden, um erstens Unterschiede innerhalb der Lehramtsstudierenden unter Berücksichtigung von beispielsweise angestrebten Lehrämtern und gewählten Unterrichtsfächern zu analysieren und um zweitens Lehramtsstudierende mit Studierenden anderer Fachrichtungen zu vergleichen. Zum anderen beabsichtigt das Projekt, den Übergang von Lehramtsstudierenden in die Hochschule zu untersuchen, die Bedingungen von mehr oder weniger gut gelungen Übergängen zu beleuchten und Aussagen zu den Auswirkungen der Übergangsphase auf das weitere Studium zu treffen.

Familiengründung, beruflicher Erfolg und elterliche Ressourcen

NEPS
Is the association between early career success and family formation moderated by parental resources for highly educated women? Why do some highly educated women delay family formation, and how are parental resources and early career development involved in this decision? The second demographic transition has introduced new roles of women, and at the same time educational expansion has increased the upward mobility of women. This research combines these two phenomena and examines whether parental resources, i.e. income and socioeconomic status of the parents, moderate the association between highly educated women’s early career development and family formation.

Promotionsvorhaben über MINT-Bildung für Mädchen und junge Frauen

NEPS
Im Rahmen der Dissertation sollen anhand von Gruppenvergleichen geschlechterspezifische Bildungsverläufe und -entscheidungen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) in Deutschland analysiert werden. Dabei geht es zum Einen um eine Längsschnittanalyse der Lernfortschritte in MINT-Fächern. Zum Anderen sollen Einflussfaktoren sowohl auf jene Kompetenzentwicklung als auch auf die erreichten Bildungsabschlüsse und die Qualifikation junger Menschen für den Arbeitsmarkt untersucht werden.

Continuous time IRT models

NEPS
A key area of educational research is the exploration of dynamics between processes of learning. For instance, the acquisition of knowledge in one domain is interrelated with the acquisition of knowledge in another domain. Modeling approaches for such analyses consist of two parts, one for the measurement of the latent constructs and the other to model the dynamics between the latent constructs. Measurement is usually done by applying IRT models while time-series approaches are used to model the dynamic part. A relatively new class of time-series models are continuous time models. The goal is to combine the continuous time approach with IRT measurement models. NEPS data will be used to illustrate the usage and feasibility of CT-IRT models.

Erfassung der Sprache bei Personen mit Migrationshintergrund im NEPS: Objektive und subjektive Kompetenz, Sprachlernumwelt, Sprachförderung

NEPS
Die Ergebnisse nationaler Schulleistungsstudien zeigen übereinstimmend, dass Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund im deutschen Bildungssystem nach wie vor schlechter abschneiden als ihre Peers ohne Migrationshintergrund. Selbst nach Kontrolle der sozialen Herkunft bleiben Bildungsunterschiede zwischen verschiedenen ethnischen Gruppen bestehen. Neben weiteren migrationsspezifischen Merkmalen ist Sprache ein relevanter Indikator zu Untersuchung spezifisch ethnischer Aspekte im Bildungsverlauf und bei Bildungsentscheidungen sowie zur Erklärung der verbleibenden ethnischen Disparitäten. Im NEPS wird der Themenbereich Sprache anhand verschiedener Facetten mittels einer Multi-Informanten Perspektive (d.h. Befragung der Zielperson, ggf. der Eltern, ggf. der Lehrkräfte und Schulleitung) erhoben. Vor der Bereitstellung dieser Daten für die wissenschaftliche Gemeinschaft werden die entsprechenden Skalen sowie Testwerte einer detaillierten inhaltlichen und statistischen Prüfung unterzogen.

Selbsteinschätzung der Sprachkompetenz bei Personen mit Migrationshintergrund im NEPS

NEPS
Insbesondere im Rahmen von Large-Scale-Studien der empirischen Bildungsforschung werden sprachliche Kompetenzen von Personen mit Migrationshintergrund überwiegend über Selbsteinschätzungen erfasst, während Studien mit kleineren Stichproben des Öfteren auch objektive, standardisierte und validierte Testverfahren einsetzen. Das Ziel dieses Forschungsvorhabens ist es, einen Beitrag zu diesem Diskurs zu leisten, indem die im NEPS verwendete Skala zur Erfassung der subjektiven Sprachkompetenz bei den Zielpersonen selbst und bei den Eltern der Zielpersonen über alle Startkohorten hinweg einer empirischen Prüfung unterzogen wird. Neben der Darlegung von Deskriptiva und Skalenkennwerten werden Vergleiche zwischen den häufigsten Migrationsgruppen durchgeführt sowie Zusammenhänge mit anderen bildungsrelevanten Kriterien untersucht.

Bildungsaspirationen von Zuwanderern und ihren Nachkommen im Bildungsverlauf: Migrationsspezifische Erklärungsansätze und ihre empirische Prüfung

NEPS
Ziel des Vorhabens ist es, die Entwicklung der Bildungsaspirationen von Migranten und ihren Nachkommen im Zeitverlauf zu beschreiben und zu erklären, warum in Zuwandererfamilien vergleichsweise hohe Bildungsaspirationen anzutreffen sind. Dabei soll auch auf die zwischen verschiedenen Migrantengruppen bestehenden Unterschiede eingegangen werden ebenso wie auf die Beschreibung der Muster und Entwicklungen in verschiedenen Etappen des Bildungsverlaufs. Ausgehend von diesem deskriptiven Anliegen soll es anschließend darum gehen, typische Muster und Verläufe zu erklären. Hierzu werden die in der Literatur genannten Argumente aufgegriffen und zusammengeführt.

Soziale Ungleichheit und Studienleistung: Die Rolle von Motivation, kognitiver sowie nicht-kognitiver Fähigkeiten bei Studenten

NEPS
The aim of this project is to investigate social inequalities in academic performance in tertiary education and to assess to what extent differences between social groups are accounted for by their heterogeneous skills sets. The project aims to connect various strand of literature that have been detached so far, namely: the social stratification literature analysing social inequalities in academic achievement; the psychological literature on the role of motivation for students' outcomes, as well as the relatively recent economic literature on the role of non-cognitive skills for individuals' success. By considering various aspects of student individual characteristics and life circumstances, this research thus provides more comprehensive understanding of what impacts student performance.

Soziale Ungleichheit und Studienleistung: Die Rolle von Motivation, kognitiver sowie nicht-kognitiver Fähigkeiten bei Studenten

NEPS
The aim of this project is to investigate social inequalities in academic performance in tertiary education and to assess to what extent differences between social groups are accounted for by their heterogeneous skills sets. The project aims to connect various strand of literature that have been detached so far, namely: the social stratification literature analysing social inequalities in academic achievement; the psychological literature on the role of motivation for students' outcomes, as well as the relatively recent economic literature on the role of non-cognitive skills for individuals' success. By considering various aspects of student individual characteristics and life circumstances, this research thus provides more comprehensive understanding of what impacts student performance.

Effekte verschiedener Formen schulischer Differenzierung auf Schulleistung und Fähigkeitsselbstkonzept von Schülern der Sekundarstufe I

NEPS
Aside from high student achievement, fostering students´academic self-concept is another global aim of schooling and teaching. In this longitudinal study on students in lower secondary education, effects of different forms of ability grouping (tracking vs. within-class grouping) on both, student achievement and academic self-concept will be examined. Therein, aptitude-treatment-interactions and the effects of different grouping techniques and distinct elements of individualized instruction are of particular interest.

Frühe Karrierepfade von Lehramtsstudierenden

NEPS
Betrachtet werden die Wege von Lehramtsstudierenden nach Abschluss des 2. Saatsexamens. Untersucht wird, wer in eine Tätigkeit als Lehrer/-in einmündet und welche Absolvent/-innen einen anderen Pfad verfolgen, evtl. auch außerhalb des Arbeitsmarkts. Herausgearbeitet wird dabei auch, welche Variablen auf diese Karriereverläufe Einfluss nehmen.

Lehrermerkmale und -einstellungen und ihre Zusammenhänge mit Schülerleistung und -motivation

NEPS
Lehrkräfte gelten als zentrale Akteure in schulischen Bildungsprozessen. Im Rahmen des hier beantragten Forschungsvorhabens sollen Merkmale und Einstellungen von Lehrkräften sowohl hinsichtlich ihrer Übereinstimmung als auch hinsichtlich ihrer Zusammenhänge mit Schulerfolgsindikatoren und motivationalen Merkmalen von Schülerinnen und Schülern untersucht werden.

Der Einfluss elterlicher Erziehungsmethoden auf den Bildungserfolg von Kindern

NEPS
The project aims to examine (1) differences (and similarities) in the type of activities mothers and fathers do with their daughters and sons; (2) the extent to which both the quality and the intensity of parenting care influence, later on, children cognitive abilities at school. The paper analyzes whether different "parenting styles" may lead to the transmission of intergenerational inequalities thus hampering, since early stages, future life trajectories and chances.

Der Einfluss elterlicher Erziehungsmethoden auf den Bildungserfolg von Kindern

NEPS
The project aims to examine (1) differences (and similarities) in the type of activities mothers and fathers do with their daughters and sons; (2) the extent to which both the quality and the intensity of parenting care influence, later on, children cognitive abilities at school. The paper analyzes whether different "parenting styles" may lead to the transmission of intergenerational inequalities thus hampering, since early stages, future life trajectories and chances.

Vorläufer und Folgen familienbedingter Fähigkeitslücken

NEPS
The idea that inequalities is mediated by behaviours of parents and children has been present in some way on many work research. The unterstanding of how inequalities appear bring increasing attention on learning process of cognitive and social abilities. Human behaviour is so complex that could not be understood in an isolated way. A full understanding requires an intregrated causal system in which social structure and economic influences operate through psychological mechanisms to produces behavioral effects. Economic conditions, social economic status and family structure affect behaviour mainly through their impact in peoples aspirations sense of self concept, self-regulatory factors, motivation etc. The link between cultural capitals concept and inequalities on education has been proposed for a long time. Persistant inequalities across generations could be explained by the existence of certain mechanisms of transmission some cultural norms that make the difference appear. Thus, cultural capital is used to explain how cultural knowledge, trades and behaviours also affect educational outcomes (Aschaffenburg and Maas, 1997). So the main questions arise what is the mechanism through which such cultural norms are achieved to deal with inequalities in education? Part of the answer on that question is related with the understanding about the interaction between behaviours and environment.

Mögliche Einflüsse von Kontextfaktoren auf Aspekte von Führung in Bildungseinrichtungen

NEPS
Es soll untersucht werden, wie bzw. ob Kontextfaktoren auf verschiedenen Ebenen einen Einfluss auf das Klima einer Bildungseinrichtung einerseits und auf die Angebote einer Einrichtung (Anzahl, Diversität) haben. Als externe Merkmale werden beispielsweise Merkmale der Region, die Wettbewerbssituation oder die Zusammensetzung der Kinder/Schülerschaft betrachtet.

Soziale Ungleichheiten im Hochschulbereich und Arbeitsmarkterträge

NEPS
In dem Projekt werden umfassend verschiedene Ausprägungen sozialer Ungleichheiten im Hochschulbereich sowie die Konsequenzen verschiedener Verläufe von Bildungskarrieren im Hochschulbereich für Arbeitsmarkterträge betrachtet. Das Ziel des Projekts ist es, den Zusammenhang zwischen der sozialen Herkunft und verschiedenen Erfolgsindikatoren des Studiums (z.B. Studienabbruch, Studiendauer, Prüfungsleistungen) zu untersuchen. Ferner sollen diese Indikatoren auch in Bezug auf ihre Auswirkunge für spätere Arbeitsmarkterträge (z.B. Dauer der beruflichen Platzierung, beruflicher Status, Einkommen) analysiert werden. Im Rahmen des Projekts sollen auch Studienabschlussarbeiten angefertigt werden.

Folgen der Teilung Deutschlands für den Geschlechterunterschied im Fach Mathematik

NEPS
The literature studying the gender gap in mathematics cannot distinguish whether the differences in scores between girls and boys is innate or acquired through education. As Germany was divided in two regions in 1949 and reunified in 1990, it offers an exceptional opportunity to study whether educational systems can make a difference. The research question is: Is the gender gap in mathematics ineluctable or can it be undone by institutions?

Studienerfolg und -abbruch von Lehramtsstudierenden

NEPS
Das Ziel der Studie ist es, die individuellen und strukturellen Bedingungen für den Studienerfolg- oder abbruch bei Lehramtsstudierenden im Vergleich mit Studierenden in unterrichtsfachäquivalenten Fachstudiengängen zu untersuchen. Fokussiert wird konkret auf die personalen Eingangsvoraussetzungen der Studierenden zu Beginn ihres Studiums einerseits und auf dei Studienbedingungen und Lerngelegenheiten andererseits, die zusammen als Prädikatoren für die Wahl eines Lehramtsstudiums nach einem nicht-lehramtsbezogenen Erststudium - modelliert werden. Die Analyse schließt desweiteren einen systematischen Vergleich der Studienabbrecher im Lehramtsstudium mit den im Studiengang verbleibenden Personen ein, um so u.a. der Frage nachzugehen, ob sich die sogenannte Negativselektion, die in der Diskussion zur Lehrerbildung für Lehramtsstudierende (bzw. im Sinne der Binnenselektion für Studierende des Lehramts für die Sekundarstufe I) im Vergleich zu anderen Studierendengruppen geltend gemacht wird, im Studienverlauf durch den ggf. studienbedingten Dropout von Studierenden "ausgeglichen" oder verschärft wird. Die Umsetzung des Vorhabens erfolgt auf Grundlage der Daten der Startkohorte 5.

Soziale Netzwerke und Erfolg in der Hochschulbildung

NEPS
Higher education success is dependent on a variety of factors ranging from educational, personal and financial to social factors such as successful integration, student engagement, social support and networks. While social connections and networks play an important role for all students, they are particularly important for students who are underrepresented in the higher education system such as mature students, first generation learners, students with migration background, and students from minority religions. Against this background, the aim of this proposed study is to analyse the composition and characteristics of social networks of higher education students in Germany. One of the main objectives is to identify similarities and differences in the social networks of the so-called traditional students and students who are underrepresented in the higher education system (e.g., migrants, first-generation learners, mature students, students from minority religions). Additionally, information on students' learning outcomes will be obtained through their previous year grades. the theories of weak ties (Granovetter, 1973), structural holes (Burt, 1992), cultural capital (Bordieu & Patterson, 1977), and social capital (Lin, 2001) provide the theroretical framework and basis for this study. The research has implications for understanding processes within higher education institutions that help shape students' learning outcomes.

Bedeutung von Lehrer- und Unterrichtsmerkmalen für den Bildungserfolg von Kindern mit Migrationshintergrund

NEPS
A central finding is that children with migration background have lower school achievement in secondary school, have to repeat a form more frequently and end school without a graduation more often than children without a migration background. In contrast to studies focusing on deficits of children with a migration background we want to investigate whether there are specific resources that could lead to higher educational success. As potential outcomes and indicators of educational success we would like to examine school achievement and transitions. Teachers are being viewed as important actors to explain school achievement and transitions of children with a migration background. In this project we would like to emphasize the role of teachers and examine teacher characteristics, their expectations, and instructional practices as potential resources.

Arbeitsmarkterfolg von dualen und schulischen Berufsausbildungen im Vergleich

NEPS
Auf Basis der Erwachsenenkohorte sollen zwei verschiedene Dimensionen von Arbeitsmarkterfolg in den Blick genommen werden. Einerseits wird der Übergang von einer abgeschlossenen Berufsausbildung in ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis analysiert. Andererseits wird das Arbeitslosigkeitsrisiko ermittelt. Die zentrale unabhängige Variable stellt die Art der Berufsausbildung (dual vs. schulisch) dar.

Anders und doch gleich? Soziale Mobilität im Berufswahlprozess

NEPS
Bis heute sind die Ursachen sozialer Mobilität stark untererforscht. An dieser Problematik will das Dissertationsprojekt ansetzen. Eine Fokussierung auf den Berufswahlprozess bis hin zum tatsächlichen Berufseinstieg soll dazu dienen, ein größeres inhaltliches Verständnis dafür zu schaffen, warum ähnliche bis identische Berufe wie die der Eltern gewählt, erlernt und ausgeübt werden. Die Arbeit greift damit mehrere aktuelle Forschungsdesiderate auf. Gleichermaßen soll den Fragen nachgegangen werden, wie sich Berufsaspirationen im Kontext der Berufe der Eltern ausbilden, unter welchen Umständen welche Berufe über den Prozess der Berufswahl bis hin zum Berufseinstieg tatsächlich vererbt werden und unter welchen Bedingungen welches Elternteil bedeutsamer für die diesbezügliche berufliche Prägung ist.

Selbstwirksamkeit und Schulperformanz

NEPS
Betrachtung des Zusammenhangs der Selbstwirksamkeit bzw. Persönlichkeitszüge (Big Five Traits) bei SC4 im Herbst 2010 und Schulperformanz im Frühjahr 2011. Verteilung der Standardabweichung der Selbstwirksamkeit geht einher mit der Schulperformanz.

Die Bildungsaspiration von russlanddeutschen Eltern für ihre Kinder. Eine Sekundärdatenanalyse anhand der Daten des Nationalen Bildungspanels.

NEPS
Die Bachelorarbeit befasst sich mit den Bildungszielen von Aussiedlereltern für ihre Kinder. Inwieweit unterscheiden sich diese Ansprüche von Aussiedlereltern zu autochtonen deutschen Eltern? Die Untersuchung wird mithilfe von Boudons, Bourdieus und Essers- Theorie(n) zu Bildungsaspiration(en) fundiert und durchgeführt.

Institutioneller Wandel und Geschlechterungleichheiten beim Eintritt in den Arbeitsmarkt: Ein Vergleich zwischen Estland, Russland und Ost- sowie Westdeutschland

NEPS
Contrary to previous studies, which have mostly been concerned with Western countries, our study investigates how gender inequalities in job opportunities evolved during communist and post-communist times in former socialist countries. Theoretical arguments led to the expectation of a surge in gender inequalities in post-socialist countries after the fall of communism. Empirically, we explore the gender gap in job authority upon labour market entry by using life-history data from Russia, Estonia, and East Germany, with West Germany serving as a control case. The selection of countries was motivated by certain commonalities and important differences in the institutional and cultural setup as well as by post-fall trajectories. Our findings yield four major results. First, accounting for education and the economic sector, women were not disadvantaged during Soviet times; instead, we have found evidence for a slight female advantage in Estonia and East Germany. Thus, our findings mirror the communist regime’s effectiveness in equalizing female and male opportunities at work. Second, in the pre-fall decade, the female advantage in terms of job authority decreased, whereas in Russia, women fell behind men. Third, with the fall of the Soviet Union, a remarkable gender disadvantage emerged in all three post-socialist countries. In addition, we observe a growing gender gap in West Germany in the same period. The latter result strengthens the conclusion that times of economic liberalization may go hand-in-hand with increasing gender inequalities.

Die Geschlechterrolle bei Jugendlichen

NEPS
This study investigates how gender roles of adolescents are shaped by different factors. To explain egalitarian vs. conservative values familiar background (e.g. sociodemographic, migration specific variables) and parental values are going to be analysed as well as other time varying factors.

Anreize im Bildungssystem

NEPS
The project's aim is to analyze the effects of different institutional factors on the performance motivation of students and teachers/lecturers.